Schnellauswahl

Tiroler AK-Wahl: Zangerl hält Mehrheit, Grüne verlieren ein Mandat

Erwin Zangerl
Erwin Zangerlimago/Roland Mühlanger

Die Liste des seit 2008 amtierenden AK-Präsidenten erzielt 61,4 Prozent der Stimmen. Die Herausforderer FSG und FPÖ verbuchen Zugewinne. Die Grünen verlieren ein Mandat.

Der seit 2008 amtierende schwarze AK-Präsident Erwin Zangerl, der zuletzt mehrfach mit Kritik an der Bundes-ÖVP aufgefallen ist, hat bei der Arbeiterkammer-Wahl in Tirol trotz leichter Verluste die absolute Mandatsmehrheit gehalten. Seine Liste AAB-FCG erzielte 61,4 Prozent der Stimmen (2014: 63,95) und hält nunmehr 45 der 70 Kammerratsmandate. Zugewinne konnten die Herausforderer FSG und FPÖ verbuchen. Die Grünen verloren ein Mandat.

Die "kleinen Listen" schafften allesamt nicht den Einzug. Großer Wermutstropfen war die Wahlbeteiligung, sie sank von 41,4 beim Urnengang 2014 auf jetzt 33,6 Prozent.

Grüne verlieren Sitz im Vorstand

Hinter Zangerl auf dem zweiten Platz landete die Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG), die mit Spitzenkandidat Stephan Bertel 19,7 Prozent der Stimmen erzielten und ein Mandat auf 14 dazugewinnen konnten (2014: 18,5 Prozent). Die FSG bleibt mit zwei Mitgliedern im Vorstand vertreten.

Auf dem dritten Platz kamen die unter der Parteibezeichnung FPÖ angetretenen Freiheitlichen mit 8,7 Prozent und sechs Mandaten (plus 2,9 Prozent). 2014 waren die blauen Arbeitnehmervertreter noch als "Freiheitliche Arbeitnehmer" angetreten. Damals erreichten sie vier Mandate.

Die Grünen erreichten 7,1 Prozent und büßten somit ein Mandat ein (2014: 8,04 Prozent, fünf Mandate). Sie verlieren damit auch ihren Sitz im Vorstand. Dieser wandert zur FPÖ. Die Kleinparteien, "Kommunistische Gewerkschaftsinitiative" (1,1 Prozent), "Soli-Tirol" (0,8 Prozent) und die "Gewerkschaftliche Linke" (1,3 Prozent), schafften allesamt den Einzug nicht.

(APA)