Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

WePad: Deutsche Konkurrenz für Apples iPad

WePad Deutsche Konkurrenz fuer
(c) EPA (RAINER JENSEN)
  • Drucken

Das Berliner Tablet sieht Apples neuem Kassenschlager zum Verwechseln ähnlich. Im Unterschied zum iPad gibt es aber eine Webcam, USB-Anschlüsse und das Bürosoftware-Paket OpenOffice.

Apples iPad bekommt Konkurrenz aus Deutschland. "WePad" klingt nicht nur ähnlich, sondern sieht auch fast genauso aus wie Apples Tablet. Dass das iPad "etwas schöner" ist, musste Helmut Hoffer von Ankershoffen vom Hersteller Neofonie bei der Präsentation eingestehen. Dafür ist das WePad viel offener und flexibler - schließlich basiert es im Grunde auf dem freien System Linux.

Die Oberfläche wurde mit Adobes Entwicklungsumgebung AIR gestaltet und besteht aus kleinen Widgets, die entweder Zugang zu Diensten wie Facebook oder Google bieten oder gleich kleine Informationshappen auf den Homescreen holen (Wetter, Schlagzeilen, etc.). Weil Verlage die neue Produkt-Kategorie der Tablets als neue Chance sehen, mit digitalen Inhalten doch noch Kasse zu machen, bietet auch Neofonie in diesem Bereich so einiges.

Billiger mit Abo


Publikationen können über die Plattform WeMagazine angeboten werden. Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr (zB. "Stern") und die Schweizer Verlagsgruppe Ringier mit

(c) AP Photo (Michael Sohn)

ihrer "Illustrierten" und "Cicero" sind bereits aufgesprungen. Als besonderes Zuckerl sollen später von Verlagen subventionierte WePads besonders günstig in Verbindung mit einem Abonnement angeboten werden.

Webcam und USB

Der Browser kann dank enger Zusammenarbeit mit Adobe auch alle Flash-Inhalte darstellen, was auf Apples iPad nicht möglich ist.

Flash ist Bestandteil vieler Webseiten und wird insbesondere bei Webvideos eingesetzt. Auch hardwareseitig hat das WePad eine Antwort auf viele Kritikpunkte des iPads: Zwei USB-Anschlüsse, einen Speicherkarten-Leser und eine Webcam für Videotelefonie. Zusätzlich gibt es WLAN und wahlweise UMTS und GPS - der Speicher beträgt je nach Variante 16 oder 32 Gigabyte. Auf Apples AppStore antwortet Neofonie mit der Integration von Googles Marketplace, in dem Apps

(c) AP (Michael Sohn)

für das Smartphone-Betriebssystem Android bereit stehen. Die Android-Apps sollen ohne Probleme auf dem WePad laufen.

Ab Sommer erhältlich

Die Preise für das WePad liegen nur wenig unter jenen, die für für das iPad zu erwarten sind. Das Basismodell mit 16 Gigabyte Speicher und WLAN gibt es um 449 Euro (iPad: 499 Dollar, die bei Apple in der Regel 1:1 in Euro

umgesetzt werden). Das teuerste Modell mit UMTS, GPS und 32 Gigabyte Speicher beläuft sich auf 569 Euro. Das WePad kann bereits vorbestellt werden. Ausgeliefert wird ab Juni, zunächst aber nur in kleinen Stückzahlen. Ab August soll das Tablet dann unbegrenzt zur Verfügung stehen. Bisher gibt es laut Neofonie bereits 20.000 Vorbestellungen.