Im Keller: Zweigelt Reserve 2015

(c) Beigestellt

Fruchtig statt wuchtig, dezent statt opulent. So muss Zweigelt sein.

Aller guten Dinge sind drei, heißt es bekanntlich. Und weil das Weingut Bründlmayer nach 2011 und 2012 auch einen 2015er Zweigelt Reserve gemacht hat, gilt es quasi. Bründlmayer versteht auch Rotwein. Natürlich steht das bekannte Weingut aus Langenlois nach wie vor für Grünen Veltliner, für Riesling und immer mehr für großartigen Sekt. Die 30  Prozent Rotweintrauben wandern in erster Linie in den Sekt. Aber warum plötzlich so einen schönen, eleganten, harmonischen Zweigelt? „Das hat vor allem mit dem Bau des neuen Kellers zu tun", erzählt Bründlmayer-Marketingchef Thomas Klinger. Seit 2012 ist also quasi auch im wahrsten Sinne des Wortes Platz für eine formvollendete Rotweinproduktion. Und das hat sich das junge Team um Kellermeister Christopher Forst nicht zweimal sagen lassen. Zweigelt Reserve ist also im Repertoire. Aber lediglich im Kürprogramm. Sprich: nur in wirklich guten Rotweinjahren. Wie 2015 eben. Fruchtig statt wuchtig, dezent statt opulent. So muss Zweigelt sein.

Weingut Bründlmayer, „Zweigelt Reserve 2015"; 22,40 Euro, www.bruendlmayer.at