Schnellauswahl

Kurz' Fahrplan im Weißen Haus: Drei Räume in 65 Minuten

Der Schreibtisch von US-Präsident Trump.(c) Getty Images (Pool)

Eine gute Stunde hat Kanzler Sebastian Kurz heute Zeit, sich mit dem US-Präsidenten zu bereden. Der Zeitplan im Detail.

Es ist alles streng getaktet: Exakt 65 Minuten hat Bundeskanzler Sebastian Kurz heute für das Treffen mit US-Präsident Donald Trump Zeit - und wichtige außenpolitische Anliegen wie den drohenden Handelskrieg und den Umgang der EU mit China, Russland und dem Iran anzusprechen.

Trump wird Kurz nach einem Mittagessen mit US-Außenminister Mike Pompeo, den der österreichische Kanzler bereits gestern Abend getroffen hat, in Empfang nehmen. Um exakt 13:45 Washingtoner Ortszeit (19.45 in Wien) soll Kurz mit dem Auto beim Eingang zum Westflügel des Weißen Hauses vorfahren, wo er von Trump begrüßt wird. Gleich darauf soll er sich im Roosevelt Room ins Gästebuch eintragen.

The Roosevelt Room of the White House is seen after a renovation
Der Roosevelt Room wurde 1934 erstellt. Präsident Richard Nixon taufte das Zimmer im Jahre 1969, beider Roosevelts zu Ehren(c) REUTERS (Yuri Gripas)

Dann geht es weiter ins Oval Office, wo sich der 32-Jährige und der 72-Jährige etwa eine Viertelstunde unter vier Augen beraten werden. Zu Beginn wird es aber äußerst hektisch zugehen, da zahlreiche Journalisten und Kamerateams versuchen werden, Statements der beiden zu bekommen. Von US-Seite sind etwa die Nachrichtenagenturen Reuters, Bloomberg oder der US-Sender CNN vertreten.

Das Oval Office von oben.(c) Reuters (Jonathan Ernst)

Um 14.10 dann geht es weiter in den sogenannten Cabinet Room, wo ein 40-minütiges Gespräch in größerer Runde folgen soll, unter anderem mit dem nationalen Sicherheitsberater John Bolton. Freilich: Sollte Trump Gefallen an dem Gespräch finden, ist auch eine Verlängerung möglich.

Trump bei einer Sitzung im Cabinet Room.REUTERS/Leah Millis

US-Botschafter Trevor Traina begleitet Kurz dann am Abend noch zu einem privaten Abendessen mit Präsidententochter Ivanka Trump und ihrem Ehemann Jared Kushner in deren Privathaus.

(APA/red.)

Mehr erfahren

Zum Thema

Was Donald Trump von Sebastian Kurz wollte

Zum Thema

Was Kurz und Trump im Weißen Haus zu besprechen haben