Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Tesla "3": Leasing soll Absatz ankurbeln

Die Presse/Fabry
  • Drucken

Der US-Elektroautobauer könnte mit Mietangeboten den Absatz des neuen Hoffnungsträgers beschleunigen. Konzernchef Musk sorgt indes mit neuen Aussagen zu Verkaufszahlen für Verwirrung.

Er soll nach langem Hängen und Würgen den Massenmarkt erobern: Das Model 3 von Tesla, das seit kurzem auch erstmals in Österreich zu haben ist. Um den Absatz des Modells anzukurbeln, plant der US-Elektroautobauer  einem Medienbericht zufolge auch Leasing-Angebote für den Hoffnungsträger. 

 Die Internetseite "Electrek" berichtet, dass Mitarbeiter in zwei Wochen in der Lage sein dürften, Fahrzeuge zu leasen. Ab wann es Leasing-Optionen für Verbraucher geben soll, blieb dem Bericht zufolge zunächst unklar. Ein Tesla-Sprecher sagte, dass noch keine Entscheidung zum Zeitpunkt von Leasing-Angeboten getroffen worden sei.

Das Unternehmen hatte in der Vergangenheit einen solchen Schritt abgelehnt, da es negative Auswirkungen auf seinen Cash-flow befürchtete.

Konzernchef Elon Musk, für seine provokanten Aussagen bekannt, hat nun erneut für Aufregung gesorgt. Diesmal geht es allerdings "nur" um eine Absatzprognose: Musk hatte am Mittwoch gewittert, dass der Konzern heuer 500.000 Autos absetzen werde.  Kurz danach korrigierte er seine Aussage dahingehend, dass die bisherige Prognose des Unternehmens von 400.000 Wagen bleibe. Diese Zahl hatten Musk und sein Finanzchef auch in einem Aktionärsbrief genannt.

Die Absatzzahl von 500.000 Stück wurde auf Twitter auch als extrem ambitioniert eingeschätzt und es tauchten umgehend Zweifel an dieser Prognose auf. 

Es ist nicht das erste Mal, dass Musk Verwirrung stiftet. Im Vorjahr hat ihn die Börsenaufsicht (U.S. Securities and Exchange Commission) wegen irreführender Aussagen im Zusammenhang mit dem (nicht erfolgten) Börserückzug  bestraft.  Tesla zahlte 20 Mio. Dollar Strafe.

Tesla hat ungeachtet der Querelen im vergangenen Jahr große Fortschritte in der Produktion erzielt. Die Auslieferungen haben sich mehr als verdreifacht. Dennoch - um die von Musk genannten 500.000 Einheiten zu erreichen, müsste Tesla wöchentlich 7000 Autos vom Model 3 produzieren.

(Bloomberg)