Schnellauswahl

"Kurier"-Journalistin Kopeinig wird "EU-Beauftragte" im Burgenland

Hans Peter Doskozil wurde von Kopeinig in ihrem Buch "Sicherheit neu denken" in einem positiven Licht gezeichnet. (Archivbild)Die Presse

Die frühere EU-Korrespondentin soll "die Stimme des Burgenlands in Brüssel verstärken", sagt der designierte Landeshauptmann Doskozil.

Die langjährige "Kurier"-Journalistin und Autorin Margaretha Kopeinig wechselt aus der Medienbranche ins Burgenland: Sie übernimmt die Position der Beauftragten des Landes für EU-Angelegenheiten, teilte der designierte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) am Mittwoch mit und bestätigte damit einen Bericht der "Kleinen Zeitung".

Ihm sei es ein Anliegen, "die Europa-Koordination des Landes, die Beziehungen zu den EU-Institutionen und die europapolitischen Kontakte weiter auszubauen und zu vertiefen sowie die Stimme des Burgenlands in Brüssel zu verstärken", so Doskozil in einer Aussendung. Der Landesregierung gehe es um Chancengleichheit der Menschen und der Regionen in Europa.

Kopeinig hat Soziologie, Politikwissenschaft und Geschichte in Wien studiert und ein Postgraduate-Studium an der Universidad de los Andes in Bogotá in Kolumbien absolviert. Die langjährige "Kurier"-Redakteurin mit dem Schwerpunkt Europa war auch zwei Mal als Korrespondentin für die Tageszeitung in Brüssel tätig. Kopeinig ist Autorin mehrerer europaspezifischer Bücher und schrieb unter anderem eine Biografie über Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und den langjährigen Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz. Für ihre journalistische Arbeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

Auch schrieb Kopeinig 2017 mit "Sicherheit neu denken" ein Buch, das Doskozil als Vorzeigepolitiker präsentiert: "Er neigt überhaupt nicht zu Eitelkeit. Selbst in aufregenden Situationen bewahrt er innere Gelassenheit", heißt es da beispielsweise.

(APA)