Im Keller: „The Great Bustard 2017"

(c) Beigestellt

Ein „Big John" zum Quadrat: wuchtiger, fetter, noch mehr Tannin.

Erich Scheiblhofer ist einer der bekanntesten, erfolgreichsten und eigenartigsten Weinbauern, die wir in Österreich haben. Denn wenn man ihm sagt, sein Wein schmecke jedes Jahr gleich, antwortet er: „Danke für das Kompliment." Das ist nämlich seine Vision. Mit dem „Big John" haben er und sein Vater Johann einen Bestseller geschaffen. Wuchtig, mollig, unkompliziert. „Richtig schön zum Wegtrinken", sagt Scheibl­hofer. Er bewirtschaftet 85 Hektar Weingärten, die sich übers halbe Burgenland verteilen. Genauso viele Trauben wie er selbst erntet, kauft er von Vertragswinzern zu. „Die Größe macht uns flexibel", sagt er. Geschmack ist ihm wichtiger, als wo der Wein wächst. Seinem Vater schenkte er zum 70. Geburtstag einen neuen Wein. „The Great Bustard" heißt er. Auf Deutsch: Die Großtrappe. Das Wappentier, das den „Big John" ziert, wurde nun auf die Flasche lackiert. Herausgekommen ist ein „Big John" zum Quadrat: wuchtiger, fetter, noch mehr Tannin. Sprich: Bestseller zum Quadrat.

Erich Scheiblhofer, „The Great Bustard 2017", 28 Euro bei Wein & Co, www.weinco.at