Die Erdgeschichte aus Sandkörnern lesen

Die gewaltigen Kräfte, die bei der Entstehung von Quarzsand wirken, prägen sich in das Kristallgitter der Minerale ein und geben im Idealfall Auskunft über deren Ursprung.
Die gewaltigen Kräfte, die bei der Entstehung von Quarzsand wirken, prägen sich in das Kristallgitter der Minerale ein und geben im Idealfall Auskunft über deren Ursprung.(c) REUTERS (Shamil Zhumatov)

Mineralogie.Wüsten und Sandstrände bieten Wissenschaftlern der Uni Innsbruck ein reichhaltiges Archiv, eingebrannt in die atomare Struktur der winzigen Körner. Oft reicht es Milliarden Jahre zurück und dokumentiert dramatische Ereignisse.

Er findet innerhalb von Sekunden seinen Weg auf eingecremte Hautstellen, rieselt Wochen später noch aus Hosentaschen und hält sich oft jahrelang in den schwer zugänglichen Ritzen von Autositzen – wie leicht sich Sand von einem Ort zum nächsten bewegt, dürfte jedem Strandurlauber bestens bekannt sein. Dass die Reise der feinen Körner, wenn sie zwischen den Zähnen knirschen, bereits seit Äonen andauert und nicht selten Tausende Kilometer lang war, dagegen weniger. Um ihre Geschichte zu ergründen, braucht es Wissenschaftler wie den Mineralogen Roland Stalder von der Universität Innsbruck, der aus den atomaren Details der Sandkörner ihren Werdegang rekonstruiert.