Schnellauswahl

Falthandy: Wozu braucht man das?

Ende April um rund 2000 Euro zu haben. Das faltbare Smartphone Galaxy Fold.
Ende April um rund 2000 Euro zu haben. Das faltbare Smartphone Galaxy Fold.(c) REUTERS (HANDOUT)

Die Smartphonebranche ist weitgehend ideenlos geworden. Mehr Kameras und Speicher oder intelligentere Prozessoren werden als Innovationen verkauft. Samsung hat nun etwas wirklich Neues präsentiert.

Willkommen zurück auf der Spielzeugseite. Die vergangenen beiden Wochen haben wir unsere Seite dem Sport geborgt. Es war alpine Ski-WM, da ist das erlaubt.

Was hat sich in der Zwischenzeit getan? Samsung zündete vergangene Woche ein Produktfeuerwerk und präsentierte die Galaxy-S10-Reihe. So weit, so unspektakulär eigentlich. Denn wie schon in den Jahren zuvor sind die neuen Flaggschiff-Smartphones mehr oder weniger nur Weiterentwicklungen. Mehr Speicher, schnellere Prozessoren, dickere Akkus und noch mehr Kameras vorn und hinten. Das kennen wir schon.

Samsung zog dann aber doch etwas Spannendes aus dem Hut: das Galaxy Fold. Ein Smartphone, das man aufklappen kann und dann ein kleines Tablet in Händen hält, mit einem nahtlosen Sieben-Zoll-Bildschirm. Endlich mal was wirklich Neues.

Nun stellt sich die Frage: Wozu braucht man das? Ein simples Beispiel: Man sitzt gemütlich beisammen und will Freunden die Urlaubsfotos zeigen. Mit einem Smartphone ist das eher mühsam, weil man die Köpfe zusammenstecken muss, damit alle die Bilder erkennen können. Da taugt ein kleines Tablet schon mehr. Dazu muss man aber die Bilder vom Smartphone aufs Tablet bringen, entweder direkt überspielen oder in der Cloud ablegen. Mühsam. Mit dem Fold von Samsung hat man zwei Geräte in einem. Eine interessante neue Idee. Oder denken wir ans simple Surfen im Internet. Das ist auf sieben Zoll deutlich entspannter als auf einem Vier-Zoll-Hochformat-Bildschirm. Oder noch schnell eine Netflix-Serie im Bett schauen. Am normalen Smartphone ist das Bild schon sehr klein.

In diversen Technikforen beklagen sich User jetzt schon, dass das – ja, wie nennen wir das denn nun, Phablet ist schon vergeben. Wie wär's mit Foldphone oder Falthandy? Egal. Die User beklagen sich, dass das Gerät so dick sei.

Ich erinnere an den Nokia Communicator. Der war sehr dick, bot aber Funktionen, die andere nicht beherrschten.

manuel.reinartz@diepresse.com

Diepresse.com/Spielzeug

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.02.2019)