FPÖ grenzt liberale Kompetenz aus

EU-Abgeordnete Kappel war zu Europa- und wirtschaftsfreundlich.

Die Liste der FPÖ für die Europawahl ist ideologisch enger geworden – so wie die Partei. Das de facto Ausscheiden der äußerst wirtschaftsfreundlichen Barbara Kappel aus dem EU-Führungsteam markiert den Bruch mit dem wirtschaftsliberalen Flügel. Kappel hatte sich in den vergangenen fünf Jahren den Groll der Parteiführung eingefangen, weil sie sich unter anderem für neue Handelsabkommen der EU ausgesprochen hatte.

Auch war Kappel nicht derart EU-kritisch wie ihr Delegationsleiter, Harald Vilimsky. Die ehemalige Büroleiterin von Thomas Prinzhorn etablierte sich als Einzige der FPÖ-Europaabgeordneten, die über Parteigrenzen hinweg Gesprächspartner fand. Allein ein Vergleich der Presseaussendungen von Kappel und Vilimsky der vergangenen Wochen spricht Bände: Kappel beschäftigte sich mit Förderbetrug, Regelungen für Google und Forschungsprojekten, Vilimsky mit der Formierung einer EU-kritischen Gruppe um Le Pen und der Diffamierung politischer Gegner wie Karas und Schieder. Seine einzige relevante Aussendung mit Sachinhalt bezog sich auf Tiertransporte.

Das Gute daran ist: Die FPÖ spielt kein Doppelspiel mehr. Sie offenbart sich als radikale rechtsnationale Partei mit einer dazu passenden destruktiven Wirtschafts- und Europapolitik.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.02.2019)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Spitzenkandidatin Claudia Gamon
Innenpolitik

Neos setzen auf pinken EU-Pass "für alle" mit blauer Hülle

Spitzenkandidatin Claudia Gamon möchte "in zehn, 20 oder 30 Jahren eine europäische Staatsbürgerschaft mit einem europäischen Pass“ verwirklicht sehen.
Kandidiert auf Platz fünf der FPÖ-Liste: Vesna Schuster.
Europa

FPÖ-Kandidatin für EU-Wahl: Zwischen Hofer und Waldhäusl

Wer mit Vesna Schuster spricht, hört Norbert Hofer heraus: harte Linien, sanft verpackt. Auf Facebook ergibt sich ein anderes Bild. Dem verdankt sie unter anderem ihren politischen Einstieg.
Neos-Spitzenkandidatin für die EU-Wahl, Claudia Gamon
Innenpolitik

"Sicherheit kann nicht über 27 Armeen gewährleistet werden"

Neos-Spitzenkandidatin Gamon und Ex-Verteidigungsminister Frischenschlager, ebenfalls Kandidat bei der nahenden EU-Wahl, bewerben vier Schritte zu einer europäischen Armee.
++ HANDOUT ++ TREFFEN EVP-FRAKTIONSVORSITZENDER WEBER MIT BK KURZ
Innenpolitik

Sebastian Kurz' inoffizieller Wahlkampfauftakt in Bayern

EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber bekam in seinem Heimatort in Bayern prominente Unterstützung von Österreichs Kanzler und Bayerns Ministerpräsident Söder beim Start in den Wahlkampf.
Othmar Karas, Karoline Edtstadler und Sebastian Kurz.
Europa

EU-Wahl: Wie die ÖVP ihre Kampagne anlegt

Die Farbe Türkis wird um Gelb ergänzt. Alte Bekannte aus dem Nationalratswahlkampf sind wieder an Bord. Und die Kandidaten müssen gegeneinander antreten.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.