Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Flughafen Wien hebt Dividende kräftig an

Eizinger
  • Drucken

Der Flughafen Wien legt Erfolgszahlen vor: Zehn Prozent mehr Passagiere, das bringt zwanzig Prozent mehr Gewinn und dreißig Prozent mehr Geld für Aktionäre.

Der Flughafen Wien hat nach vorläufigen Zahlen Umsatz und Gewinn 2018 deutlich gesteigert und erwartet heuer weiteres starkes Wachstum bei den Passagieren und beim Gewinn. Basis des Erfolgs 2018 sei der Passagierrekord - erstmals wurden 27 Millionen Passagiere in Wien abgefertigt, wie das ATX-Unternehmen am Dienstag mitteilte. Mit mehr als 34 Millionen Passagieren hat auch die Flughafen-Wien-Gruppe inklusive der Auslandsbeteiligungen Malta Airport und Flughafen Kosice einen neuen Höchststand erreicht. 

Demnach ist der Gewinn (Nettoergebnis ohne Minderheiten) 2018 laut vorläufigen Zahlen um 19,7 Prozent auf 151,9 Millionen Euro gestiegen, der Umsatz legte um 6,2 Prozent auf 799,7 Millionen Euro zu. Der Vorstand schlägt daher vor, die Dividende um 30,9 Prozent auf 89 Cent je Aktie zu erhöhen. Damit würde sich die Ausschüttung von knapp 60 Millionen Euro 2017 auf 74,76 Millionen Euro erhöhen, die Ausschüttungsquote von 55 auf 60 Prozent. Zehn Prozent der Ausschüttung kämen über die Beteiligung der Mitarbeiterstiftung den Mitarbeitern zugute, erinnert der Flughafen.

Auch für 2019 sind die Aussichten rosig: Der Flughafen Wien erwartet in Wien um 10 Prozent mehr Passagiere und damit rund 30 Millionen, in der ganzen Gruppe dürfte das Passagierwachstum zwischen 8 und 10 Prozent liegen. Der Gewinn der Gruppe soll in Folge auf mindestens 165 Millionen Euro zulegen. 2019 soll die Zahl der Jobs auf 25.000 steigen.

018 wurde der Flughafen Wien von 74 Fluglinien regelmäßig angeflogen, die 205 Destinationen in 71 Ländern bedienten. Auf der Kurz- und Mittelstrecke wird das Angebot durch neue Verbindungsaufnahmen von Austrian Airlines, Vueling, Wizz Air, Laudamotion, LEVEL, Royal Air Maroc und Volotea erweitert. Die Langstrecke dürfte um 20 Prozent zulegen, weil neue Fluglinien nun Wien ansteuern. Nachdem die Schulden in den vergangenen Jahren von 700 auf 143 Millionen Euro gesenkt wurden, gebe es nun Spielraum für Investitionen, heißt es in der Mitteilung des Flughafens, der insbesondere an die Eröffnung des Office Park 4 im Jahr 2020 hinweist.