Millionenpleite einer Energietechnologie-Firma

Die Compact Global GmbH hat Konkurs angemeldet.

Das Vorarlberger Energietechnologieunternehmen Compact Global GmbH ist insolvent. Das Konkursverfahren über das Vermögen des Unternehmens mit Sitz in Lustenau wurde am Dienstag am Landesgericht Feldkirch auf Eigenantrag eröffnet, wie Creditreform und der KSV mitteilten. Passiva in der Höhe von rund einer Million Euro stehen Aktiva von rund 300.000 Euro gegenüber. Zehn Mitarbeiter sind betroffen.

Compact Global ist laut Angaben von Stephan Mazal von Creditreform weltweiter Technologieführer bei Abgassystemen. Solche Systeme des Ende 2014 gegründeten Unternehmens seien in Gasturbinenanlagen zur Stromerzeugung in Bolivien, Ghana und im Iran eingesetzt worden.

Bis Mitte 2018 sei die wirtschaftliche Entwicklung stabil verlaufen. Dann sei ein geplantes Großprojekt in Italien aus verschiedenen Gründen gescheitert, informierte der KSV. Der daraus entstandene finanzielle Engpass habe nur kurz überbrückt werden können, Gespräche mit Banken und potenziellen Investoren seien negativ verlaufen.

Den operativen Betrieb hat Compact Global mit Ende Jänner bzw. Anfang Februar bereits eingestellt. Zum Insolvenzverwalter wurde der Harder Rechtsanwalt Dominik Brun bestellt. Ihm bleibt laut Creditreform "nur noch die Abwicklung und Verwertung des Unternehmens". Der KSV hingegen geht davon aus, dass der Masseverwalter kurzfristig über die Möglichkeit einer Unternehmensfortführung zu entscheiden hat. Gläubigerforderungen können bis zum 11. April angemeldet werden, die Berichtstagsatzung findet am 25. April statt.

(APA)