Schnellauswahl

Wissensdurst kennt keine Altersgrenze

Der Altersschnitt der Hörer ist höher, sonst gleichen die Lehrveranstaltungen der Seniorenuni regulären Vorlesungen.
Der Altersschnitt der Hörer ist höher, sonst gleichen die Lehrveranstaltungen der Seniorenuni regulären Vorlesungen.Uni Salzburg

Endlich einmal Zeit für sich und dafür, ohne Zwang Neues zu lernen: Auch im hohen Alter kann dank maßgeschneiderter Studien studiert werden. Die Angebote der Unis sind dabei recht unterschiedlich ausgelegt.

Durch stetes Lernen im Alter schule man geistige Kräfte und kompensiere so die Minderung der körperlichen Kraft“, diesen Rat verkündete schon Cicero. Der antike Philosoph ist es auch, der Gishild Scherr sofort in den Sinn kommt, wenn sie gefragt wird, warum sie sich dazu entschlossen hat, den Universitätslehrgang Seniorstudium Liberale an der Uni Klagenfurt zu absolvieren. Erst vor Kurzem hat sie das Studium mit Auszeichnung und Abschlusszeugnis abgeschlossen. Was ihr als junge Erwachsene mit Kindern und Beruf nicht möglich war, konnte sie nun verwirklichen. „Hier habe ich endlich erleben können, was es bedeutet, in der Uni zu sitzen.“

Das Seniorstudium Liberale bietet einen Themenmix an Lehrveranstaltungen aus den Geisteswissenschaften, etwa Geschichte, Pädagogik, Kunstgeschichte und Philosophie, aber auch aus Betriebswirtschaft und Mathematik. Ohne Matura oder Studienberechtigungsprüfung kann in jedes Semester eingestiegen werden. Studierende zahlen 100 Euro pro Semester.

Schnuppern oder voll studieren

Die reguläre Studiendauer sind vier Semester, so die Studenten dem Curriculum folgen, eine schriftliche Arbeit über ein selbst durchgeführtes Projekt und ein Abschlusszeugnis erwerben möchten. Wer keine Prüfungen ablegen will, kann sich nach persönlichem Interesse Lehrveranstaltungen zusammenstellen. „Manche wollen einfach reinschnuppern, andere sind ehrgeiziger und wollen Prüfungen absolvieren. Das ist Charaktersache.“ Sabine Palfinger organisiert den Klagenfurter Universitätslehrgang und ist zudem Studentenberaterin. Beim Erstgespräch berücksichtigt sie persönliche Neigungen oder Vorerfahrungen. Sei ein Seniorstudent etwa besonders musikaffin, könne auch ohne Weiteres versucht werden, ihn in eine Lehrveranstaltung des Konservatoriums der Stadt für Gesangsstunden einzuschreiben. Palfinger weiß um die Motivationen, aber auch um die Ängste ihrer Studenten: „Man muss Senioren die Hemmungen nehmen. Gerade für sie ist Studieren oft Neuland.“

Wer im Alter einen zusätzlichen akademischen Grad erwerben möchte, kann dies an der Uni Wien. Dort hat im März das Studium Generale, das „erste nachberufliche Studium“, begonnen, bei dem Seniorstudenten mit Matura oder Studienberechtigungsprüfung zu Akademischen Absolventen oder – mit Erststudium – zu Masters of Arts werden können. Aufgebaut ist das Studium Generale in zwölf Modulen aus Fachbereichen der Kommunikationswissenschaften, Soziologie, Molekularbiologie bis hin zu Recht, Philosophie und Theologie. Als Alternative zu einem Regelstudium hat die Universität Wien speziell für Personen über 55 Jahre exklusiv Lehrveranstaltungen konzipiert, die sich mit Themen beschäftigen, die die Zielgruppe interessiert: etwa im rechtswissenschaftlichen Bereich die Vorlesung Erbrecht.

Das Studium Generale will sich vor allem durch Exklusivität von Massenstudien abheben. Wer sich für das Studium inskribieren möchte, muss ein Motivationsschreiben verfassen, erst dann wird ausgewählt.

Exklusivität in Kleingruppen

In Hörsälen der Universität Wien werden die Seniorstudenten dann in Kleingruppen und in Lehrveranstaltungen mit prüfungsimmanentem Charakter unterrichtet. Das entspreche ganz den Wünschen der Senioren, so Lisa Hellmann vom Postgraduate Center der Uni Wien: „Die meisten wollen geistig aktiv bleiben und ihre Zeit sinnvoll verbringen. Ohne den Jungen Studienplätze wegzunehmen.“

Die Teilnehmer lassen sich die Exklusivität, in Kleingruppen zu studieren, auch etwas kosten: Die Kosten liegen für den Abschluss als Akademischer Absolvent bei 4800 Euro für das gesamte Studium, falls ein Masterabschluss gewünscht ist, fallen zusätzlich 1200 Euro an. Die Teilnehmer müssen aber nicht zwingend ein gesamtes Studium absolvieren. Sie können auch einzelne Semestermodule zu je 420 Euro besuchen.

Service auch ohne Matura

Niederschwelliger ist hier das Angebot derUni Salzburg. Die Uni 55 Plus bietet Menschen ab 55 Jahren die Möglichkeit, als außerordentliche Hörer auch ohne Matura an Lehrveranstaltungen der Universität Salzburg teilzunehmen. Sie erwerben zwar keinen Studienabschluss, erhalten aber Zugang zu allen universitären Serviceleistungen wie Studienverwaltung oder Lernplattformen.

Rund 30 Lehrveranstaltungen sind eigens für Uni 55 Plus konzipiert worden, davon Übungen, Seminare und Vorlesungen wie „Kirchengemeinden in Salzburg“ oder „Botanische Kleinode/Salzburg“. Das restliche Lehrangebot setzt sich aus über 400 Vorlesungen des regulären Lehrbetriebs der Uni Salzburg zusammen: aus der Rechtswissenschaft, der Natur- und Geisteswissenschaft oder der Theologie. Auch an der auf Musik und Kunst spezialisierten Universität Mozarteum können Vorlesungen und Seminare gewählt werden. Computerkurse, Vorlesungen, Seminare, Exkursionen und Zusatzangebote wie Chor und Nordic Walking runden das Angebot ab.

Studieren ohne Geldsorgen

Grundsätzlich sind Studierende ab 50 Jahren zugelassen, wer sich ab 55 Jahren für das Studium entscheidet, erhält ein finanzielles Zuckerl: Der Studienbeitrag zu 383,03 Euro pro Semester wird um etwa 50 Prozent reduziert. Das sei einer der Gründe, weshalb das Programm so gut angenommen werde, meint Urs Baumann, Leiter von Uni 55 Plus. Während 2012 noch mit 250 Personen begonnen wurde, belegen mittlerweile 570 Personen das Seniorenstudium. „Nicht jeder kann sich im Alter exorbitante Gebühren leisten. Trotzdem darf man nicht vergessen, eine Uni hat auch die wichtige Aufgabe, ihre Kompetenz an die Öffentlichkeit zu bringen. Das sollte man möglich machen“, so Baumann.

Bezüglich der Motivation der Teilnehmer weist er darauf hin, dass ein Großteil der Teilnehmer der älteren Generation bildungsbenachteiligt gewesen sei. Jetzt sei endlich Zeit dafür, sich den Luxus zu gönnen, aus ideellen Beweggründen zu studieren und seine Kompetenzen zu erweitern – ohne Notwendigkeit, einen formalen Abschluss zu erlangen. Ein solcher ist auch nicht Voraussetzung, um sich für das Studium einzuschreiben. Teilnehmen darf jeder: Mit oder ohne Matura. Schließlich meint Baumann: „Wer mit 20 keine Matura hat, ist ja mit 60 nicht dumm.“

Information

Senioren steht es grundsätzlich frei, sich für Regelstudien anzumelden oder bei Vorlesungen zuzuhören. Manche Universitäten bieten darüber hinaus spezielle Programme für Senioren:

► Studium Generale an der Uni Wien
www.postgraduatecenter.at
► Seniorstudium Liberale an der Uni Klagenfurt. www.aau.at
► Uni 55 Plus an der Uni Salzburg
www.uni-salzburg.at


[P8TOF]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.03.2019)