EVP-Ausschluss von Fidesz noch nicht vom Tisch

Zwar gab es eine Annäherung, doch bleibt eine Abstimmung über den Parteiausschluss auf der Tagesordnung.

Budapest. Es schien alles in Richtung einer gütlichen Einigung zu laufen: Nach dem Besuch von EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber in Budapest am vergangenen Dienstag schrieb eine große deutsche Zeitung sogar, er habe sich mit Ungarns Regierungschef, Viktor Orbán, geeinigt. Ganz so war es freilich nicht. Der Ausschluss der ungarischen Regierungspartei Fidesz aus der Europäischen Volkspartei ist nicht vom Tisch.

Laut einer an den Verhandlungen beteiligten Quelle versprach man einander zwar konkrete Dinge, aber Orbán und Weber wollten das unterschiedlich kommunizieren, und in der Sache war noch kein Durchbruch erreicht. Orbán versprach, Webers Vorschlag für einen Verbleib der CEU in Budapest zu akzeptieren, die Plakatkampagne gegen die EU-Kommission zu stoppen und Entschuldigungsbriefe an EVP-Kollegen zu schreiben. Weber seinerseits versprach, bei der EVP-Sitzung am 20. März gegen eine Abstimmung über die Fidesz-Mitgliedschaft zu plädieren. Im Gegenzug bot Orbán noch etwas an, was Weber gar nicht gefordert hatte: Fidesz würde seine Mitgliedschaft einseitig bis nach der Europawahl „ruhen lassen“.

Der Deal stieß später in einem Telefongespräch Orbáns mit der CDU-Vorsitzenden, Annegret Kramp-Karrenbauer, auf Zurückhaltung und dann bei EVP-Präsident Joseph Daul auf Ablehnung. Weber, so sagte dieser dem Vernehmen nach, könne gern gegen eine Abstimmung plädieren, aber er, Daul, müsse dennoch abstimmen lassen, wenn genügend Anträge vorlägen. Manche der EVP-Parteien haben bereits festgestellt, dass ihnen Orbáns Entschuldigung nicht ausreicht und sie auf einer Abstimmung beharren. Andere, auch einige große EVP-Parteien, wollen sich enthalten. Wie eine solche Abstimmung ausgeht, ist völlig offen. (kal)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.03.2019)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Europa

Orbán-Partei Fidesz droht mit Austritt aus EVP

Die Regierungspartei will sich eine Suspendierung durch die Europäische Volkspartei nicht gefallen lassen. Heute entscheidet der EVP-Vorstand über den Umgang mit den Rechtsnationalisten.
Victor Orbán.
Europa

Schicksalstag für Viktor Orbán

Der Ausschluss der ungarischen Fidesz beschäftigt die Parteispitze. Dabei gehe es um Glaubwürdigkeit, erklärt der Osteuropahistoriker Oliver Schmitt.
Bundeskanzler Sebastian Kurz reist nicht selbst zum EVP-Vorstand nach Brüssel.
Europa

Kurz für Einfrieren der EVP-Mitgliedschaft von Fidesz

Die ÖVP wird einen entsprechenden Vorschlag von EVP-Fraktionschef Weber unterstützen. FPÖ-Chef Strache erneuert sein Angebot an Fidesz, zur neuen Rechtsfraktion zu wechseln.
Können sich Viktor Orbán und die EVP noch einmal zusammenraufen?
Europa

Fliegt Orbáns Fidesz heute aus der EVP?

Die konservative Fraktion im EU-Parlament will heute über die Mitgliedschaft des ungarischen Fidesz entscheiden. Das Verhältnis ist seit langem angekratzt, doch es gibt Gründe für eine weitere Zusammenarbeit.
Sebastian Kurz (re.) versuchte zu Viktor Orbán stets ein Gesprächsverhältnis aufrecht zu erhalten.
Europa

Kurz fährt nicht selbst zu EVP-Sitzung über möglichen Fidesz-Ausschluss

Wegen Terminen in Wien bleibt der Bundeskanzler in Wien. Statt ihm fährt ÖVP-Generalsekretär Nehammer zum EVP-Vorstand nach Brüssel.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.