Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Weltjournal

Weltuntergang statt Winnie Puuh: Wie China das Kino zensiert

Peking baut die Kontrolle über Filme und TV-Serien aus.
Peking baut die Kontrolle über Filme und TV-Serien aus.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Peking verschärft die Kontrolle über Filme und TV-Serien. Der Start des Queen-Biopics „Bohemian Rhapsody“ in chinesischen Kinos sorgt aber für Verwunderung: Er entspricht so gar nicht der „China Story“.

„Ist das wirklich wahr? Ist das ein Traum?“ So recht glauben wollten chinesische Internetnutzer der Ankündigung nicht. Auch sie dürfen ab 22. März Freddie Mercury auf der Leinwand huldigen. Dann soll „Bohemian Rhapsody“, das vierfach Oscar-gekrönte Biopic über die britischen Glamrockgiganten von Queen, auch in der Volksrepublik in die Kinos kommen. Freilich mit Einschränkungen.

Denn das, was Mercurys Leben abseits des künstlerischen Erfolgs geprägt hat – seine Homosexualität, die Drogenexzesse und sexuellen Eskapaden – gilt in der Volksrepublik als Tabu. So war es nur ein Vorgeschmack, als eine Streamingplattform den Ausdruck „schwuler Mann“ während der Oscar-Verleihung aus der Dankesrede von Hauptdarsteller Rami Malek strich. Die Filmaufsicht schnitt mehr als eine Minute aus dem Film, darunter homoerotische Kussszenen. Zu sehen ist „Bohemian Rhapsody“ zudem nur für kurze Zeit und in einem Bruchteil der rund 5000 Kinos in der Volksrepublik.