EU-Kommissarin Vestager steigt ins Rennen um Juncker-Nachfolge ein

EU-Kommissarin Margrethe Vestager ist Spitzenkandidatin der liberalen Fraktion im EU-Parlament
EU-Kommissarin Margrethe Vestager ist Spitzenkandidatin der liberalen Fraktion im EU-ParlamentREUTERS
  • Drucken

EU-Kommissarin Margrethe Vestager ist Spitzenkandidatin der liberalen Fraktion im EU-Parlament. Offiziell nominiert wird sie am Donnerstag.

Die liberale Fraktion im EU-Parlament schickt die dänische EU-Kommissarin Margrethe Vestager ins Rennen um die Nachfolge von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag in Brüssel aus der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE).

Offiziell nominiert werden soll die Wettbewerbskommissarin am Donnerstag von den europäischen Staats- und Regierungschefs aus den liberalen Parteien. Zum Wahlkampfteam der Liberalen bei der Europawahl Ende Mai zählen den Angaben zufolge sechs weitere Politiker: der frühere belgische Regierungschef und ALDE-Fraktionschef Guy Verhofstadt, die FDP-Generalsekretärin und EU-Spitzenkandidatin ihrer Partei, Nicola Beer, die slowenische EU-Kommissarin für Verkehr, Violetta Bulc, die frühere italienische Außenministerin und Ex-EU-Kommissarin Emma Bonino, der Spanier Luis Garicano von der Partei Ciudadanos und die Ungarin Katalin Cseh von der Partei Momentum.

Als Favorit für Junckers Nachfolge geht der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), der CSU-Politiker Manfred Weber, ins Rennen. Spitzenkandidat der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) ist der niederländische EU-Kommissionsvize Frans Timmermans.

(APA/AFP)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

EU-Kommissarin Margrethe Vestager bittet Google zur Kassa
International

EU-Milliardenstrafe für Google wegen Online-Werbung

Die EU-Wettbewerbshüter haben eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro gegen den US-Internetriesen Google verhängt. Bei Suchmaschinen-Werbung im Teildienst "AdSense for Search" seien andere Anbieter unerlaubterweise behindert worden.
Home

Google will sich endlich mit Brüssel versöhnen

Der Internetkonzern Google steht vor seiner dritten großen EU-Kartellstrafe. Um den Streit mit der EU zu beenden, sollen Android-Nutzer künftig selbst entscheiden, ob sie Google nutzen wollen oder nicht.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.