So duschen Österreicher

Durchschnittlich 737 Lebenstage verbringen Österreicher im Bad.
Durchschnittlich 737 Lebenstage verbringen Österreicher im Bad.(c) imago/Photocase (selugallego / Photocase)

Zwei Jahre ihres Lebens verbringen Österreicher im Durchschnitt im Badezimmer. Frauen brauchen im Schnitt übrigens nur fünf Minuten länger im Bad.

44 Prozent der Österreicher sind Morgenmuffel, 88 Prozent sind Warmduscher, und im Schnitt verbringen alle mehr als zwei Jahre ihres Lebens im Bad. Abfragen ließ solche Intimitäten der Sanitär- und Heizungsgroßhändler Holter aus Wels durch das market Institut. Über 1000 Personen ab 16 Jahren wurden dazu befragt.

Die im Bad verbrachte Zeit summiert sich auf durchschnittlich 737 Lebenstage. Pro Tag sind das quergerechnet 36 Minuten, jeweils die Hälfte in der Früh und am Abend. Frauen brauchen im Schnitt fünf Minuten länger als Männer. In der Früh sind die Männer aber nicht wesentlich schneller: "Der Unterschied beträgt nur etwa 1,5 Minuten", sagte market-Institutsvorstand Birgit Starmayr.

"Gefühlt am meisten beansprucht wird das Badezimmer von den Mädchen und Burschen. Eltern schätzen die Dauer auf rund 48 Minuten pro Tag ein", erläuterte Starmayr. Tatsächlich sind es laut den erhobenen Daten aber 32 bzw. 31 Minuten.

Wer pinkelt in die Dusche?

Wer in der Früh schwer aus den Federn kommt duscht lieber abends (57 Prozent), bei den 16- bis 29-Jährigen sind das sogar 70 Prozent. Bei der Generation 50plus bezeichnen sich 62 Prozent als Morgenmenschen. 

34 Prozent der Befragten geben an, beim Zähneputzen das Wasser laufen zu lassen, Männer mehr als Frauen und Ältere mehr als Junge. Rund ein Viertel stibitzt bei Partnerinnen bzw. Partnern regelmäßig bzw. hin und wieder Pflegeprodukte. Fast drei Viertel gestanden, schon einmal in die Dusche gepinkelt zu haben. "Die Fragestellung war hier indirekt gewählt: 74 Prozent stimmten dem Satz zu 'Wer behauptet, noch nie in die Dusche gepinkelt zu haben, lügt schlichtweg'. Männer und Frauen stimmen hier überein", sagte Starmayr.

Die Österreicher haben aber auch gute Angewohnheiten im Badezimmer: 68 Prozent gaben an, beim Duschen an Seife oder Duschgel zu sparen, der Haut und der Umwelt zuliebe.