„La Bastid 2017“ von Olivier Rivière

Rioja und Weißwein, das ist so eine Sache. Eher wie Schwammerlsuchen: Wenn man keine Plätze kennt, dann kann das schon ziemlich frustrierend sein.

Vor ein paar Jahren ist der Franzose Olivier Rivière nach Spanien aufgebrochen, um im Rioja hervorragende Weine zu produzieren. Dass er dies mit seinen Rotweinen längst bewiesen hat, habe ich hierorts bereits erzählt. Nun habe ich mir einen seiner Weißweine angesehen. Rioja und Weißwein, das ist so eine Sache. Eher wie Schwammerlsuchen: Wenn man keine Plätze kennt, dann kann das schon ziemlich frustrierend sein. Aber Olivier Rivières „La Bastid“ ist so ein Volltreffer. Er schuf eine sehr spannende Weißweincuvée. Ich habe den 2017er getrunken.

Rivière setzt auf die Sorte Viura, dazu kommen noch ein wenig Malvasia und Garnacha Blanca. Viura ist in Nordspanien unter dem Namen Macabeo bekannt. Das ist der Stoff, der in den Cava, den spanischen Sprudel, kommt. „La Bastid“ reifte im großen Holzfass. Er ist cremig und korpulent, aber dennoch sehr frisch und lebendig. Ein idealer Überraschungsgast für ein gediegenes Abendessen. Passt zu Fisch genauso wie zur ­guten alten Hausmannskost.


Olivier Rivière, „La Bastid 2017“, 21 Euro bei Wagner, www.wagners-weinshop.com