Lyft geht an die Börse – muss man da dabei sein?

Bei seinem Börsengang am vergangenen Donnerstag wurde das Unternehmen mit 24 Milliarden Dollar bewertet.
Bei seinem Börsengang am vergangenen Donnerstag wurde das Unternehmen mit 24 Milliarden Dollar bewertet.(c) REUTERS (BRENDAN MCDERMID)

Dieser Tage finden milliardenschwere Technologie-Börsengänge statt. Das muss kein Hype sein. Vorerst zuzuschauen schadet aber nicht.

Der Fahrtendienst Lyft ist viel kleiner als sein Rivale Uber und schreibt wie dieser hohe Verluste. Bei seinem Börsengang am vergangenen Donnerstag wurde das Unternehmen mit 24 Milliarden Dollar bewertet. Das entspricht mehr als dem zehnfachen Umsatz des Vorjahrs. Der Begeisterung der Anleger tat das zunächst keinen Abbruch, die Aktie stieg am ersten Handelstag zeitweise zweistellig an. Auch Uber selbst und der ebenfalls noch rote Zahlen schreibende Online-Fotodienst Pinterest wollen demnächst an die Börse. Bei allen dreien handelt es sich um „Einhörner“, also Firmen, die schon vor dem Börsengang mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet waren.