Ein Auftritt für die Geschichtsbücher der NBA

Basketball-Superstar Russell Westbrook
Basketball-Superstar Russell Westbrook(c) Reuters / USA TODAY Sports (USA TODAY USPW)

Basketball. Superstar Russell Westbrook von den Oklahoma City Thunder gelang ein Triple-Double mit jeweils über 20 Punkten. Den historischen Abend widmete er einem Freund, der nur wenige Tage zuvor erschossen worden war.

Oklahoma. Ein Hattrick oder ein Vierer-Pack gelten im Fußball als etwas Nichtalltägliches. Zwar nicht direkt vergleichbar, aber ähnlich angesehen ist ein Triple-Double im Basketball. Ein solches bezeichnet das Kunststück, in einem Spiel in drei der fünf statistischen Kategorien (Punkte, Rebounds, Assists, Steals und Blocks) mindestens zehn Zähler zu erreichen. Legende Oscar Robertson führt die ewige Rangliste der NBA mit 181 Triple-Doubles an. Dahinter rangieren Größen wie Magic Johnson, Jason Kidd, LeBron James – und Russell Westbrook.

Nun setzte der Superstar der Oklahoma City Thunder noch einen drauf. Als erst zweiter Spieler der NBA-Geschichte schaffte der 30-Jährige ein Triple-Double mit jeweils mindestens 20 Punkten in allen drei Kategorien. Beim 119:103-Heimerfolg gegen die Los Angeles Lakers gelangen Westbrook 20 Punkte, 20 Rebounds und 21 Assists. Nur Wilt Chamberlain war das bisher geglückt – am 2. Februar 1968 beim 131:121-Sieg seiner Philadelphia 76ers gegen die Detroit Pistons (22/25/21). Chamberlain verstarb 1999, den Eintrag in die Geschichtsbücher teilt er sich nun mit Westbrook.

Dabei sollte der Oklahoma-Star gegen die Lakers schon ausgewechselt werden. Der Kalifornier ignorierte jedoch die Zeichen seines Trainers Billy Donovan und blieb so lange auf dem Platz, bis er sein Ziel erreicht hatte. Mit einem Handschlag nach der Partie war die verweigerte Auswechslung aber rasch erledigt.

„Das war für Nipsey“

Der neue Rekordmann zeigte sich „überwältigt“. Demütig widmete Westbrook den historischen Auftritt seinem Freund und Rapper Nipsey Hussle, der am 31. Märzauf einem Parkplatz in Los Angeles erschossen worden war (die Polizei vermutet eine „persönliche Angelegenheit“). „Das war nicht für mich. Das war für meinen Bruder, das war für Nipsey“, erklärte er kurz nach der Schlusssirene: „Ruhe in Frieden!“

Das Kunststück gegen die Lakers wird auch als herkömmliches Triple-Double (mit je mindestens zehn Punkten) gewertet und war das insgesamt 31. von Westbrook in der laufenden Saison. Mehr hatten in einer Spielzeit nur Oscar Robertson mit 41 (1961/62) und Westbrook selbst mit 42 (2016/17) geschafft. Sollten dem Anführer der Thunder in den restlichen vier Spielen der Regular Season noch drei Assists gelingen, würde er zum dritten Mal in Folge über eine ganze Saison im Schnitt ein Triple-Double pro Spiel verbuchen.

Die Playoff-Teilnahme haben Westbrook und Co. sicher. Oklahoma liegt in der Western Conference der NBA jedoch nach wie vor auf dem achten Platz. Somit droht bereits in der ersten Playoff-Runde das Duell mit Meister Golden State Warriors.(herbas)


[PCKTH]