Boeing: Vorläufiger Bericht zu 737-Abstürzen

(c) APA/AFP/GETTY IMAGES/STEPHEN BRA
  • Drucken

Erste offizielle Untersuchung des Crashs einer Boeing 737 MAX in Äthiopien bestätigt Verdacht eines Defekts im System zur Kontrolle des Anstellwinkels.

Die Ermittlungen zum Flugzeugabsturz in Äthiopien lassen den Druck auf Boeing weiter wachsen. Das äthiopische Verkehrsministerium stellte am Donnerstag Ergebnisse einer ersten Untersuchung vor und drängte den US-Hersteller zur Überprüfung der Flugkontrollsysteme der Jets vom Modell Boeing 737 MAX.

Die Piloten der vor Kurzem abgestürzten Maschine hätten sich strikt an die Boeing-Vorschriften gehalten, als es kurz nach dem Start Probleme mit der Flugstabilität gab, hieß es. Aber sie waren dennoch nicht imstande, das Flugzeug, dessen Nase nach unten gierte, unter Kontrolle zu bringen. Alle 157 Menschen an Bord starben, darunter drei Österreicher. Wie bei Luftfahrtunfällen üblich gab es in dem vorläufigen Bericht, der heute publiziert wird, keine direkten Schuldzuweisungen. Allerdings steht fest, dass es um von Boeing zu vertretende Probleme mit der elektronischen Fluglageregelung geht. Ähnliche Probleme hatte es im Oktober gegeben, als eine indonesische Boeing 737 MAX ins Meer gestürzt war. Der Flugzeugtyp hat inzwischen weltweit Startverbot.

MCAS-System im Visier

Die Problemquelle ist das MCAS (Maneuvering Characteristics Augmentation) genannte System zur Kontrolle des Aufstiegwinkels. Die vergrößerten und weiter nach vorn versetzten Triebwerke des US-französischen Herstellers CFM für die MAX-Version machen bei hohen Anstellwinkeln, wie sie etwa bei Starts üblich sind, dermaßen viel Auftrieb, dass der Flieger noch steiler nach oben gedrückt wird und im Prinzip ein Strömungsabriss an den Tragflächen droht. Bevor das passiert, setzt MCAS ein: Es aktiviert die Trimmruder an den Höhenrudern am Heck des Flugzeugs, sodass die Flugzeugnase künstlich nach unten gedrückt wird. Das MCAS soll bei beiden Unglücksfällen vom Sensor, der den Anstellwinkel misst, falsche Werte erhalten und folglich unnötigerweise gegengesteuert haben.

Die äthiopischen Piloten haben Berichten zufolge das MCAS viermal ausgeschaltet, um manuell zu fliegen und die Trimmung selbst vorzunehmen. Das System habe sich aber jedes Mal wieder von selbst aktiviert, bis die Maschine letztlich ganz außer Kontrolle geriet.

Nach der Veröffentlichung erster Ermittlungsergebnisse hat Boeing allerdings einen weiteren Softwarefehler im Flugzeugtyp 737 MAX eingeräumt. Es handle sich um ein "Element der Software, das korrigiert werden muss", sagte am Donnerstag ein Sprecher des Flugzeugbauers. Es bestehe keinerlei Verbindung zum Trimmsystem MCAS, versicherte der Sprecher. Boeing habe bereits "die Lösung" gefunden.

(ag./wg)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.04.2019)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Recep Tayyip Erdoğan.
International

Erdoğan droht: Boeing-Krise verschärft sich

Storno von Großauftrag wegen Streits um Kampfjets.
FILE PHOTO: Grounded flydubai and Royal Air Maroc Boeing 737 MAX aircraft are seen parked at Boeing Field in Seattle
Geld & Finanzen

Milliardenverlust durch Unglücksflieger: Boeing könnte Produktion von 737 Max ganz aussetzen

Im zweiten Quartal schrieb der Luftfahrtkonzern Boeing einen Rekordverlust von 2,9 Milliarden Dollar. Wie es in Zukunft weiter geht, bleibt ungewiss.
International

Boeing schreibt wegen 737-Max-Debakels 4,9 Milliarden Dollar ab

Der US-Konzern Boeing will indes im vierten Quartal mit der 737 Max wieder vom Boden kommen, wobei es sich noch um eine „bestmögliche Schätzung“ handelt“.
International

Boeing sieht Fortschritt bei Überholung der Unglücksmaschine 737 Max

Mit dem Update der MCAS-Software sei die erforderliche Zahlvon Testflügen mit der Unglücksmaschine 737 Max abgeschlossen, erklärt Flugzeugbauer Boeing.
Inspektoren erwogen 2018, einen Flugstopp für Maschinen dieses Typs anzuordnen.
International

Boeing-Steuerungssystem MCAS schon im Vorjahr im Visier von Behörden

Das Warnsystem, das Fehlfunktionen des Steuerungssystems anzeigt, war nicht automatisch aktiviert, sondern eine kostenpflichtige Zusatzoption.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.