Kolm-Institut wurde von Tabakindustrie unterstützt

Barbara Kolm
Barbara Kolm(c) Clemens Fabry, Presse

2018 forderte die FPÖ-nahe Nationalbank-Vizepräsidentin Barbara Kolm im Parlament die Aufhebung des Rauchverbots in der Gastronomie. Nun wurde bekannt: Ihr AEC erhielt Spenden von zwei Tabakkonzernen.

Das von der FPÖ-nahen Nationalbank-Vizepräsidentin Barbara Kolm geleitete "Austrian Economics Center" (AEC) hat Spenden von zwei Tabakkonzernen erhalten. Wie das "profil" am Samstag berichtete, hat der neoliberale Thinktank 2018 einen insgesamt fünfstelligen Betrag von Japan Tobacco International und British American Tobacco erhalten. Laut AEC wurde damit eine "Free Market Roadshow" mitfinanziert.

Pikant: Im März 2018 trat Kolm als von der FPÖ nominierte Expertin im Gesundheitsausschuss des Parlaments auf und sprach sich angesichts des "Don't Smoke"-Volksbegehrens für die Aufhebung des Rauchverbots in der Gastronomie aus.

Außerdem unterzeichnete sie laut "profil" 2016 und 2018 einen offenen Brief an die Weltgesundheitsorganisation, in dem sie sich gemeinsam mit anderen neoliberalen Thinktanks gegen neutrale Einheitsverpackungen für Zigaretten aussprach. Einen Zusammenhang weist Kolm zurück: "Ich verwahre mich gegen Versuche, mir unlauteres Agieren oder gar eine indirekte Auftragstätigkeit für bestimmte Industriekreise anzudichten."