Schnellauswahl

Cupfinale wird wegen Sicherheitsbedenken doch verlegt

Modell der Generali-Arena
Modell der Generali-ArenaAPA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Polizei hatte sich gegen das Austria-Stadion ausgesprochen, der ÖFB leistete dem Folge.

Am Montagvormittag hat eine Besprechung zwischen Vertretern der Polizei, des FK Austria Wien und des ÖFB zum Standort des UNIQA ÖFB Cup Finales am 1. Mai 2019 stattgefunden. Im Rahmen dieses Gesprächs wurde seitens der Polizei in aller Deutlichkeit zum Ausdruck gebracht, dass aufgrund der aktuellen Lagebeurteilung - die explizit für das Finale zwischen dem FC Red Bull Salzburg und dem SK Rapid gilt - sowie der Ereignisse seit dem Wiener Derby im Dezember 2018 die Sicherheit am Standort Viola Park nicht – jedenfalls nicht mit einem in irgendeiner Weise vertretbaren Aufwand - gewährleistet werden kann.

Aufgrund dieser Einschätzung ist es für den Veranstalter alternativlos, den Spielort für das Finale 2019 zu verlegen. Eine Entscheidung über den neuen Standort durch den ÖFB wird zeitnah erfolgen. In Frage kommen das Wörthersee-Stadion in Klagenfurt und das Ernst-Happel-Stadion in Wien.

"Ich möchte mich bei der Polizei und dem FK Austria Wien für das offene und konstruktive Gespräch bedanken. Die Durchführung des UNIQA ÖFB Cup Finales 2019 ist nach den Ausführungen der Polizei aufgrund der bestehenden Lage im Viola Park nicht möglich. Wir hoffen, dass nunmehr der Sport wieder in den Vordergrund rückt und wir anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des ÖFB Cups ein würdiges Finale erleben werden, so Mag. Bernhard Neuhold, Geschäftsführer der ÖFB Wirtschaftsbetriebe GmbH.

"Wir haben die Einschätzung der Polizei mit Bedauern zur Kenntnis genommen und möchten gleichzeitig darauf hinweisen, dass diese aufgrund der aktuellen Gefahreneinschätzung den besonderen Umständen geschuldet ist und daher ausschließlich für das UNIQA ÖFB Cup Finale 2019 gilt. Wir stehen weiter deutlich zu unseren Plänen, das Stadion auch für Veranstaltungen abseits von Heimspielen des FK Austria Wien zu nutzen", stellt Mag. Markus Kraetschmer, Vorstandsvorsitzender der FK Austria Wien AG, klar.

(APA)