Bewerbungstipp: Wie hebe ich mich ab?

pexels

Hier ein paar Tricks, um mit der eigenen Bewerbung aus der Masse herauszustechen.

Lebenslauf, Motivationschreiben, vielleicht ein paar Arbeitszeugnisse und -proben: Nach der zigsten Bewerbung wird das Sichten für den Personaler eintönig. Um so effektiver ist es, kreativ zu werden. Aber wie? Hier ein paar Tipps für eine Bewerbung, die hervorsticht!

Design

Wer nicht selbst das gestalterische Auge dafür hat, sich einen eigenen Lebenslauf auf Indesign zu entwerfen, und auch nicht auf die immer gleichen Word-Vorlagen zurückgreifen will, wird online fündig. Zum Beispiel auf Canva gibt es viele kostenlose Designs zur Auswahl, die relativ leicht angepasst werden können. Ein bisschen Farbe schadet sicher nicht, generell ist aber zu empfehlen: modern, aber nicht zu verspielt. Auch auf Resume.io gibt es Designs zum Download, in dem Fall aber nicht kostenlos. Natürlich sind auch Präsentationen eine gute Alternative zu einem klassischen Lebenslauf.

Video

Bewerbungsvideos werden immer beliebter. Der Vorteil ist, dass der Personaler gleich einen persönlichen Eindruck gewinnt. Die österreichische Job-Plattform hokify hat dafür ein eigenes Feature in der App konzipiert. Dort können sich Nutzer unkompliziert mit Selfie-Videos bewerben. Das Video kann beliebig oft wiederholt werden, bis es sitzt. Natürlich kann man sich auch einfach in einem Youtube-Video selbst vorstellen oder gar einen Vlog starten.

Tipp: Wenn man den Link zum Video an die Bewerbungs-Email anhängt, kann man mit Clickbaiting das Interesse des Recruiters steigern. Zum Beispiel: „Warum gerade ich die Richtige für diesen Job bin, sehen Sie in diesem Video!“

Social Media

Warum nicht die eigenen Social Media-Profile auch für die Jobsuche verwenden? Zum Beispiel kann man sich auf Pinterest mit eigens angelegten Alben, selbstgestalteten Grafiken, Arbeitsproben und gesammelten Bildern selbst vorstellen. Selbiges gilt für Instagram.

Anmerkung: Nicht jede Branche ist gleich. Je nach angestrebter Position kann Kreativität beim Bewerben ein Vor- oder Nachteil sein. Am besten, man orientiert sich am Branding des Unternehmens.