Streit im Elternverband Wien: Katholische Eltern steigen aus

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Der katholische Familienverband zieht sich zurück: Man habe es nicht nötig, als Steigbügelhalter für die Kinderfreunde zu fungieren.

Der Katholische Familienverband zieht sich aus dem Wiener Landeselternverband zurück und beendet damit die Kooperation mit den SPÖ-nahen Kinderfreunden. Man habe es "nicht notwendig als Steigbügelhalter der Wr. Kinderfreunde zu fungieren", hieß es in einer Aussendung am Mittwoch.

"Eine solche Partnerschaft erfordert den Willen, gemeinsam die Rechte der Eltern von Schulkindern zu stärken und in bildungspolitischen Fragen einen Konsens zu finden. Dies war in den letzten Jahren nicht mehr gegeben", so der Familienverband. Das Fass zum Überlaufen gebracht habe die Vollversammlung am Dienstag. "Auch nach intensiven Gesprächen blieb der Eindruck, dass es den Kinderfreunden lediglich darum geht, ihre politische Meinung zu Schulthemen vermeintlich im Namen aller Eltern an die Öffentlichkeit zu bringen."

Der vor über 50 Jahren gegründete Landeselternverband war bisher eine gemeinsame Initiative von Kinderfreunden und Katholischem Familienverband und vertrat die Interessen der Wiener Elternvereine bzw. Elternvertreter. Im Österreichischen Dachverband der Elternvereine ortet man derzeit keine ähnliche Entwicklung, hieß es. Dieser sei ein Zusammenschluss der Landes-Elternverbände.