Kim Kardashian will Anwältin werden

Kim Kardashian
Kim KardashianAPA/AFP (ANGELA WEISS)

Die Studienabbrecherin absolviert derzeit ein Praktikum in einer Anwaltskanzlei in Kalifornien. 2022 will sie als Anwältin durchstarten.

US-Reality-Star Kim Kardashian will Anwältin werden. Die 38-Jährige vertraute sich dem Modemagazin "Vogue" an und legte in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview für die neueste Ausgabe ihre Karrierepläne offen. Derzeit absolviert sie ein Praktikum in einer Anwaltskanzlei in Kalifornien. Wenn alles glatt läuft könnte sie sich möglicherweise 2022 als Rechtsanwältin niederlassen.

Kardashian hatte sich Mitte vergangenen Jahres bei einem Besuch im Weißen Haus für die Freilassung einer 63-Jährigen stark gemacht, die seit mehr als zwei Jahrzehnten wegen eines gewaltlosen Drogendelikts im Gefängnis einsaß. Das Weiße Haus veröffentlichte nach dem Treffen ein Foto, das den Reality-Star an der Seite eines breit grinsenden Präsidenten Donald Trump im Oval Office zeigte.

Seither wisse sie: "Ich will mich für die Leute einsetzen, die ihre Schuld gegenüber der Gesellschaft beglichen haben", sagte sie der "Vogue". Eigentlich benötigen Jusstudenten in den USA mindestens einen Bachelor-Abschluss. Kardashian war zwar an der kalifornischen Universität Pierce eingeschrieben, brach ihr Studium allerdings ab. In einigen Bundesstaaten, darunter auch in Kalifornien, ist es auch möglich, Jus durch ein Kanzlei-Praktikum zu studieren, um dann nach vier Jahren eine Prüfung abzulegen. Kardashian ist seit 2014 mit dem Rapper Kanye West verheiratet, mit dem sie drei Kinder hat.

(APA)