Korneuburg: Signa entwickelt altes Werftareal

Archivbild von der alten Korneuburger Werft
Archivbild von der alten Korneuburger WerftDie Presse/Fabry

Ab 2022 soll auf dem ehemaligen Werftareal in Korneuburg ein Quartier mit Wohnungen und Geschäftsflächen entstehen.

Auf dem Gelände der ehemaligen Korneuburger Werft will die Signa ein gemischt, genutztes Quartier entwickeln, das aus „Wohnen, Arbeiten, Handel, Freizeit, Gastronomie, Dienstleistungen und öffentlichen Nutzungen“ besteht, gab das Unternehmen am Mittwoch in einer Aussendung bekannt. Den 45-Prozent-Anteil am Areal erwarb die Signa Development Selection AG, ein Unternehmen der Signa-Gruppe, von der BOP Immoholding GmbH. Gemeinsam mit der Stadtgemeinde Korneuburg arbeitet Signa an der Projektentwicklung, der Baubeginn auf dem rund 10,7 Hektar großen Grundstück ist für Anfang 2022 geplant. Mit der Beteiligung an der Werftentwicklung Korneuburg steigt das Unternehmen erstmals in den Wohnbau in Niederösterreich ein.

Infos: Alte Werft in Korneuburg

Die ehemalige Schiffswerft wurde 1852 von der Donau-Dampfschifffahrts-Gesellschaft (DDSG) als Reparaturhafen errichtet. Ab 1908 wurde eine Vielzahl an Gebäuden und Hallen erbaut, die heute noch am Werftareal vorzufinden sind. Ab 1918 gewann die Korneuburger Werft an Bedeutung, da die DDSG die bis dahin wichtigsten Werften in Ungarn verlor. Neben Passagier-, Zug- und Schubschiffen wurden hier auch Schwimmkräne und sogar Hochseeschiffe gebaut. 1991 wurde die ehemalige Schiffswerft privatisiert und 1994 endgültig geschlossen. Seither hat sich am Standort eine Kulturszene entwickelt, und in den alten Backsteinbauten finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Der Großteil der Räumlichkeiten wird derzeit als Büro- und Lagerflächen (Blue Danube Park) genutzt.