Europa

Was steht nach der Brexit-Verlängerung in London auf dem Spiel?

Das Unterhaus kann nur die gesamte Regierung absetzen. Im Bild: Premierministerin Theresa May.
Das Unterhaus kann nur die gesamte Regierung absetzen.APA/AFP/JESSICA TAYLOR

Ist die weitere Verschiebung eine Chance für Premierministerin May oder ihr endgültiges Ende? Wie es in Großbritannien innenpolitisch weitergehen wird. Ein Überblick.

London. Knapp drei Jahre nach dem Brexit-Votum ist Großbritannien genau dort angelangt, wo das Land nie sein wollte: Die Europäische Union entscheidet über das Schicksal der Briten. Es sei „eine riesige Enttäuschung“, dass London neuerlich um eine Verlängerung des EU-Austritts bitten musste, sagte Premierministerin Theresa May in der Nacht auf gestern, Donnerstag, nach dem Sondergipfel in Brüssel, bei dem die Frist für den Brexit noch einmal bis maximal 31. Oktober ausgedehnt wurde. Nun gelte es, „mit Volldampf weiterzumachen, eine nationale Einigung zu erzielen“, forderte die Regierungschefin.

Vor dem Unterhaus sagte sie danach: „Meine Pflicht ist es, den Brexit umzusetzen.“ Ihre Chancen stehen weiter schlecht. Zwar wurden die Gespräche zwischen der konservativen Regierung und der oppositionellen Labour Party über eine mehrheitsfähige Lösung wieder aufgenommen. May selbst warnte aber: „Die nächsten Wochen werden nicht einfach sein.“ Nachfolgend eine Übersicht, wie es in Großbritannien nun weitergehen wird.