Fokus auf
Frauen, die den Takt angeben

Frauen, die den Takt angeben

Plötzlich geht es! Frauen ans Pult. Dirigentinnen setzen sich durch in einer Männerdomäne. Ihre Erfahrung: „Man muss seiner Leidenschaft folgen!“

Am Gymnasium hätte sie „ein toller Musiklehrer“ inspiriert, durch die Chorleitung kam sie zum Dirigieren.

Sie ist mit ihren 27 Jahren der „Rising Star“ unter den jungen Dirigentinnen: Katharina Müllner. Noch vor dem Abschluss ihres Bachelorstudiums (bei Andreas Stoehr) überzeugte sie beim Vorspiel am Landestheater Linz und ist dort seit der Spielzeit 2017/18 als Dirigentin engagiert. Gab es eine Initialzündung für diese Karriere? „Mit fünf Jahren habe ich Klavier gelernt, eigentlich durch Zufall, weil mein Bruder nicht wollte“, erzählt sie lachend. Am Gymnasium hätte sie „ein toller Musiklehrer“ inspiriert, durch die Chorleitung kam sie zum Dirigieren. Dass sie im Studium allein unter Männern war, war ihr egal. „Orchestermusiker waren lange Zeit auch nur Männer.

Das ist eine gesellschaftliche Entwicklung, die sich langsam ändert“, sagt sie. „Es kann nicht sein, dass die Menschen denken, dass das nur Männer können.“ Auch vom Geniekult hält sie wenig. „Ich habe kein absolutes Gehör, das ist aber keine conditio sine qua non. Man braucht dann einfach mehr Übung.“ Hinter dem Erfolg steckt viel Handwerk, Geduld, Verständnis und Empathie. „Ich muss mich zuerst intensiv mit der Partitur auseinandersetzen. Danach ist ein Riesenteil meiner Arbeit, dass ich das Zusammenspiel der Musiker ermögliche.

Dazu muss ich die Bedürfnisse der einzelnen Instrumentengruppen berücksichtigen. An einer erfolgreichen Aufführung sind viele Menschen beteiligt, nicht nur der Dirigent, der das durch seine Genialität bewirkt.“ Den Spielraum, den ein Komponist gibt, muss die Dirigentin füllen. „Das muss in dem Moment und in der Konstellation passen.“ Und ändert sich auch. „Wenn man sich lange mit einer Sache befasst, kommen immer neue Aspekte dazu. Und auch man selber entwickelt sich ja weiter.“

Tipp

Katharina Müllner ist am 17.  Mai und am 2., 7., 9. und 12. Juni bei Carl Zellers Operette „Der Vogelhändler“ am Pult zu erleben.

 

Die Amerikanerin Marin Alsop leitet ab Herbst das RSO Wien.
Menschen

Marin Alsop: "Die Musiker haben immer gut auf mich reagiert“

Bei ihrem ersten Konzert mit dem RSO steht eine zeitgenössische Komponistin auf dem Programm: Lera Auerbach.
Speranza Scappucci
Menschen

Speranza Scappucci: „Jedes Element in der Oper ist wichtig"

Die Italienerin Speranza Scappucci dirigierte 2016 erstmals in Wien.
Susanna Mälkki
Menschen

Susanna Mälkki: „Musik verdient die volle Aufmerksamkeit“

Die finnische Dirigentin hatte kaum weibliche „Role Models“.
Die Ukrainerin Oksana Lyniv ­begeisterte zuletzt am Theater an der Wien.
Menschen

Oksana Lyniv: "Man braucht Vorstellungskraft"

Der Beruf der Dirigentin vereint für sie alles, was ich liebe: Musik, Bühne, Gesang.
Attilia Kiyoko Cernitori dirigiert gern Werke vergessener Komponistinnen.
Menschen

Attilia Kiyoko Cernitori: "Ich bin keine böse Feministin"

Die 30-Jährige setzt sich sehr für Frauen ein, ist Frauenreferentin der ÖH.