Drei Tote und vier Verletzte bei Frontalzusammenstoß in Oberösterreich

Die Unfallstelle
Die UnfallstelleFOTOKERSCHI.AT/KERSCHBAUMMAYR

Ein schwerer Unfall auf der Wiener Bundesstraße in Hörsching hat drei Tote gefordert. Ein Pkw war wegen Nässe auf die Gegenseite geraten.

Ein Frontalzusammenstoß hat Sonntagabend in Hörsching (Bezirk Linz-Land) drei Todesopfer und vier Verletzte gefordert. Der Wagen eines 54-Jährigen aus dem Bezirk Grieskirchen war auf der nassen Wiener Bundesstraße (B1) auf die Gegenseite geraten und mit dem Auto einer 18-jährigen L17-Lenkerin kollidiert, im dem eine fünfköpfige Familie saß, berichtete die Polizei.

Die 18-Jährige war im Rahmen einer Ausbildungsfahrt unterwegs. Neben ihr saß ihr 43-jähriger Vater, im Fonds ihre 41-jährige Mutter, und ihre beiden Brüder im Alter von zwölf und 15 Jahren. Auf der Gegenfahrbahn war der 54-Jährige unterwegs, mit im Wagen seine 51-jährige Beifahrerin. Plötzlich stellte sich das Fahrzeug des 54-Jährigen quer und schlitterte mit der Beifahrerseite voran in das Auto der Familie aus dem Bezirk Linz-Land.

Drei Tote

Der 54-jährige Lenker und seine 51-jährige Beifahrerin starben bei der Kollision, ebenso der 15-jährige Jugendliche, der auf dem Rücksitz des anderen Wagens gesessen war. Die anderen vier Unfallbeteiligten wurden in den Linzer Med Campus III bzw. ins Klinikum Wels gebracht. Die Unfallursache stand laut Polizei nicht fest. Die Straße war nass, Hinweise auf überhöhte Geschwindigkeit lagen nicht vor. Alkotests bei den Überlebenden waren negativ, bei dem getöteten Lenker werde keiner gemacht, so die Polizei.

Die B1 war zwischen Hörsching und Haid von 19:30 Uhr bis 22:45 Uhr gesperrt.