ICE-Anschläge: Behörden halten Attentäter für IS-Schläfer

Im Zusammenhang mit Anschlägen auf ICE-Züge in Deutschland ist in Wien vor Kurzem ein mutmaßlicher IS-Sympathisant festgenommen worden.
Im Zusammenhang mit Anschlägen auf ICE-Züge in Deutschland ist in Wien vor Kurzem ein mutmaßlicher IS-Sympathisant festgenommen worden.APA/HANS KLAUS TECHT

Der Iraker, der derzeit in Wien in U-Haft sitzt, könnte für Anschläge nach Deutschland geschickt worden sein.

Die deutschen Sicherheitsbehörden halten es laut einem Medienbericht für wahrscheinlich, dass die einige Monate zurückliegenden Anschläge mit Stahlseilen auf Bahnstrecken von einem IS-Schläfer verübt wurden. Als Tatverdächtiger war Ende März in Wien ein 42-jähriger Iraker festgenommen worden.

Die deutschen Sicherheitsbehörden gingen davon aus, dass er von der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) gezielt für Anschläge nach Deutschland geschickt worden sei, berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Dazu zu passen scheint ein Bericht der britischen "Sunday Times" vom vergangenen Wochenende. Das britische Blatt berichtete, dass es eine nach Kämpfen in Syrien entdeckte Festplatte von IS-Mitgliedern habe einsehen können, die unter anderem einen Brief an den IS-Führer Abu Bakr al-Bagdadi vom vergangenen Dezember enthalten habe. Darin habe ein IS-Kommandant namens Abu Taher al-Tajiki von einer Operation gegen einen Hochgeschwindigkeitszug in Deutschland geschrieben. "Er wird - mit Allahs Hilfe und Stärke - angegriffen werden mit Sprengstoff, den die Brüder in Europa aus einfachem verfügbaren Material hergestellt haben", zitiert die "Times" aus dem Brief.

Allerdings waren die Anschläge teilweise bereits vorher ausgeführt worden und auch nicht mit Sprengstoff, sondern mit Stahlseilen, die über die Gleise gespannt waren. Zwei Züge waren beschädigt worden, Menschen wurden aber nicht verletzt. In Tatortnähe wurden jeweils arabische Schriftstücke und eine IS-Flagge gefunden.

Der Iraker und seine Frau, die sich derzeit in Wien in Untersuchungshaft befinden, sollen die Tat gestanden, aber ein Terrormotiv bestritten haben.

Die "Sunday Times" berichtete darüber hinaus von einem anderen Schreiben von IS-Führern an ihren Chef Bagdadi, in denen von zwei Terrorzellen in Deutschland und einer in Russland die Rede ist. Diese sollten "ungläubige" Kapitalisten töten, Banken hacken und Überfälle verüben, um Geld für den IS zu erbeuten. Außerdem sollten sie Attacken mit Fahrzeugen verüben, zitiert die Zeitung aus dem Festplatten-Material.