Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Israels Präsident beauftragt Netanjahu mit Regierungsbildung

ISRAEL-POLITICS
Reuven Rivlin (r.) und Benjamin Netanjahu am MittwochAPA/AFP/MENAHEM KAHANA
  • Drucken

Benjamin Netanjahu muss einen Regierungspartner finden. Als Knackpunkt in den Verhandlungen gilt ein Gesetz, um mehr strengreligiöse Männer zum Wehrdienst zu verpflichten.

Israels Präsident Reuven Rivlin hat den amtierenden Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu erneut mit der Regierungsbildung beauftragt. 65 der 120 künftigen Parlamentsabgeordneten empfahlen Netanjahu als künftigen Regierungschef, wie Rivlin am Mittwoch auf Twitter schrieb. Netanjahu (69) hat nun bis zu sechs Wochen Zeit, eine Koalition zu bilden. Als Knackpunkt in den Koalitionsverhandlungen gilt allerdings ein Gesetz, um schrittweise mehr strengreligiöse Männer zum Wehrdienst zu verpflichten.

Israel hat vergangene Woche ein neues Parlament gewählt. Nach den offiziellen Ergebnissen erzielte die rechtskonservative Likud-Partei von Netanjahu 35 von 120 Sitzen im Parlament, genau wie das oppositionelle Mitte-Bündnis (Blau-Weiß) von Ex-Militärchef Benny Gantz. Allerdings hat das Lager rechter und religiöser Parteien eine Mehrheit.

So sprachen sich die strengreligiösen Parteien Shas und Vereinigtes Torah-Judentum ebenso für Netanjahu aus, wie die ultrarechte Yisrael Beitenu von Avigdor Lieberman und die Union rechter Parteien. Auch Finanzminister Moshe Kahlon mit der Mitte-Partei Kulanu stützt demnach Netanjahu.

Das Wehrpflicht-Gesetz war bereits ein Auslöser für die Regierungskrise im vergangenen Jahr, die zu den vorgezogenen Wahlen im April geführt hatte. Regulär wäre erst im November gewählt worden. Die strengreligiösen Parteien lehnen den Militärdienst von strengreligiösen Männern strikt ab. Lieberman, der bis Ende letzten Jahres Verteidigungsminister war, hat das Gesetz allerdings zur Bedingung für eine Regierungsbeteiligung gemacht.

(APA/dpa)

Mehr erfahren

Zum Thema

Israel: Ex-Premier Ehud Barak gibt ein Comeback

Zum Thema

Premium Netanjahu ruft Israelis ein zweites Mal an die Urnen

Zum Thema

Israel auf dem Weg zu Neuwahlen

Zum Thema

Der Joker im Koalitionspoker

Zum Thema

Warum Netanjahu die Wahlen gewonnen hat

Zum Thema

Premium Israel: Für Netanjahu und Gantz geht es ums Ganze

Zum Thema

Blau-Weiß mischt die Karten neu