Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Das irrwitzige Torspektakel von Manchester

APA/AFP/ANTHONY DEVLIN
  • Drucken

Im Etihad Stadium fielen die fünf schnellsten Tore der Champions League. Ins Halbfinale schaffte es am Ende Tottenham Hotspur, Pep Guardiola und Manchester City zogen trotz eines 4:3-Heimsiegs den Kürzeren.

Manchester/Porto. Die Halbfinal-Paarungen der Champions League stehen fest: Tottenham Hotspur trifft auf Ajax Amsterdam, der FC Barcelona auf den FC Liverpool. Die beiden englischen Vertreter haben Mittwochabend ihre Viertelfinal-Duelle für sich entschieden. Tottenham reichte in einer bemerkenswerten Partie bei Manchester City eine 3:4-Niederlage zum Aufstieg (Gesamtscore 4:4, die Auswärtstorregel entschied für die Spurs). Liverpool ließ beim FC Porto nichts mehr anbrennen und siegte dank Treffer von Mané (27.), Salah (65.), Firmino (77.) und van Dijk (83.) mit 4:1 (Gesamt: 6:1).

Der Halbfinal-Einzug von Tottenham bedeutet auch, dass es Manchester City unter Starcoach Pep Guardiola im dritten Champions-League-Anlauf wieder nicht über das Viertelfinale hinaus geschafft hat. City-Stürmer Raheem Sterling machte vor Heimpublikum zwar schnell das 0:1 aus den Hinspiel wett (4.), doch die eiskalte Antwort der Spurs (ohne den verletzten Toptorjäger Harry Kane) folgte sogleich: Ein Doppelschlag von Son Heung-min (7., 10.) jeweils nach einem Abwehrfehler– das vermeintliche K.o. für den Scheichklub aus Manchester mit dem erklärten Ziel Champions-League-Titel.

City brauchte nun drei weitere Tore zum Aufstieg – und sie gelangen allesamt. Erst durch Bernardo Silva (11.), dann noch einmal durch Sterling (20.). Notiz am Rande: Fünf Tore in den ersten 20 Minuten ist Champions-League-Rekord. Als dann Sergio Agüero mit einem satten Schuss ins kurze Eck das 4:2 besorgte (59.), stand plötzlich Manchester City im Halbfinale. Völlig vergessen war in diesem Moment sein verschossener Elfmeter im Hinspiel in London.

Weil aber der eingewechselte Spurs-Joker Fernando Llorente den Ball noch irgendwie per Hüfte über die Torlinie beförderte (73.), hatte Tottenham das glücklichere Ende des Torspektakels und steht im Halbfinale.

Während also Tottenham-Coach Mauricio Pochettino – trotz Niederlage im Rückspiel – nach zweieinhalb Jahren wieder ein Erfolgserlebnis gegen Guardiola feierte, muss sich Manchester City vom „Quadruple“ verabschieden. Im FA Cup (Finale) ist das Starensemble aber noch im Titelrennen, der Ligacup wurde bereits gewonnen und in der Premier League ist man als Tabellenzweiter mit einem Spiel weniger heimlicher Spitzenreiter. Dort sinnt man auf Revanche: Schon am Samstag kommt es in der Liga zum nächsten Duell mit Tottenham.

Champions League, Viertelfinale: Manchester City – Tottenham 4:3 (Gesamt: 4:4, Tottenham steigt dank Auswärtstorregel auf), Porto – Liverpool 1:4 (1:6).

Halbfinale (ab 30. April): Tottenham – Ajax, Barcelona – Liverpool.

Finale am 1. Juni in Madrid.


[PE56M]

(red.)