Weniger Büroflächen im ersten Quartal 2019 in Wien vermietet

Archivaufnahme: Bauarbeiten am QBC in Wien.
Archivaufnahme: Bauarbeiten am QBC in Wien.APA/Hochmuth

Etwas verhaltener Start bei Bürovermietungen in den ersten Monaten des heurigen Jahres, CBRE rechnet 2019 mit einer hohen Vorvermietungsleistung.

Im ersten Quartal 2019 kam es zu weniger Vermietung auf dem Wiener Büromarkt als im Vergleichszeitraum 2018. Das sei kein Grund zur Sorge, sagte Patrick Schild, Herad of Agency bei CBRE, der 2019 mit einer hohen Vorvermietungsleistung rechnet. Zwischen Jänner und März 2019 lag die Vermietungsleistung in Wien bei rund 44.000 m2 Büroflächen, im Jahr davor waren es 77.000 m2.

Großteil kommt 2020 auf den Büromarkt

Die Fertigstellungen belaufen sich 2019 und 2020 auf rund 184.000 m2, wobei der Großteil der Flächen (150.000 m2) erst nächstes Jahr auf den Markt kommt. Im ersten Quartal des Jahres entfielen 44 Prozent der Vermietung auf die Innere Stadt, wo Spitzenmieten in der Höhe von 25,50 Euro/m2/Monat erzielt werden und laut Schild die Leerstandsrate mit 2,5 Prozent relativ niedrig ausfällt. „Entspannter wird es 2020/2021, wenn größere Büroentwicklungen und Generalsanierungen, wie das QBC 1 und Lassallestraße 1 und 5 sowie das Forum Donaustadt bezogen werden können“, weiß Schild. (red.)