Champions League: Ajax und Tottenham bereiten Salzburg Sorgen

Tottenhams Son Heung-Min
Tottenhams Son Heung-Min(c) APA/AFP/LINDSEY PARNABY (LINDSEY PARNABY)

Sollte Ajax die Sensation schaffen und die Königsklasse gewinnen, wäre der CL-Fixplatz für designierten heimischen Meister weg.

Das Halbfinale zwischen Ajax und Tottenham wird man in Salzburg mit einigen Sorgenfalten zur Kenntnis genommen haben. Sollte den Niederländer am 1. Juni in Madrid gar die ganz große Sensation gelingen und sie den CL-Titel gewinnen, hätte das für den designierten heimischen Meister fatale Folgen: Dann wäre nämlich der ersehnte Fixplatz in der Gruppenphase der Königsklasse verloren. Auch Tottenham könnte das rot-weiß-rote CL-Abenteuer noch vereiteln, denn die Spurs haben als aktueller Tabellendritter der Premier League mit nur einem Punkt Vorsprung auf den Fünften einen der vier englischen Startplätze an der Königsklasse in kommenden Saison noch nicht sicher.

Als Elfter der Uefa-Fünfjahreswertung hat Österreichs nämlich den Schleudersitz inne: Sofern sich der neue Titelträger nicht über die nationale Liga für die Champions League – für 2019/20 haben Spanien, England, Italien und Deutschland je vier Fixstarter, Frankreich und Russland je zwei sowie Portugal, Belgien, Ukraine und Türkei je einen – qualifiziert, hätte der heimische Meister das Nachsehen und müsste wieder in die Qualifikation. Auch wenn der Einstieg erst im finalen Play-off erfolgen würde, wäre das für Salzburg allein schon psychologisch ein herber Rückschlag. Die vergangenen elf Versuche in der CL-Qualifikation waren bekanntlich alles andere als eine Erfolgsgeschichte.