Lorighittas: Ohrringe aus Teig

Lorighittas
LorighittasChristian Verlag

Ein fast vergessenes Rezept aus einem sardischen Dorf.

Christian Verlag

Zutaten für 4 Portionen

  • 300 g Hartweizengrieß (etwa in der Mehl-Greißlerei in Wien)
  • 1 TL Salz
  • etwas Weizenmehl zum Bestauben

Zubereitung

Aus Hartweizengrieß, 150 ml Wasser und Salz einen geschmeidigen Nudelteig herstellen, diesen etwa 15 min abgedeckt ruhen lassen. Jeweils ein Stück Teig zu einem möglichst dünnen Strang ausrollen, diesen mit etwas Mehl bestauben. Jeden Strang (einzeln) über Zeige-, Mittel- und Ringfinger legen, der Anfang ruht dabei auf dem Ringfinger und wird mit dem Daumen fixiert. Den Strang zweimal über die drei Finger führen, sodass zwei Schlaufen entstehen. Den überschüssigen Teig am Ringfinger abknipsen. Die zwei Schlaufen werden mit Daumen und Zeigefinger der anderen Hand leicht angedrückt, sodass die Enden miteinander verschmelzen, und dann etwas aufgezwirbelt. Die Lorighittas einige Stunden trocknen. In kochendem Salzwasser garen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Die Zubereitung dieser fast vergessenen Pastaart aus dem sardischen Dorf Morgongiori ist auch als Video auf dem Onlineportal Pasta Grannies zu finden. Das Buch „La Cucina Sarda“ stellt 85 Rezepte aus Sardinien vor, etwa Omelett mit Bottarga, Fregula mit Krustentieren, Lasagne aus Pane carasau. Christian Verlag, 41,20 Euro.