Twitterten Obama und Clinton absichtlich nicht das Wort "Christen"?

Weltweit gab es Solidaritäts-Bekundungen von Muslimen für die christlichen Opfer von Sri Lanka - hier ein Bild aus Indien.
Weltweit gab es Solidaritäts-Bekundungen von Muslimen für die christlichen Opfer von Sri Lanka - hier ein Bild aus Indien.APA/AFP/MONEY SHARMA

User wittern eine Strategie hinter der Bezeichnung „Easter worshippers“ für Sri-Lanka-Opfer. Doch was ist mit dem Rest von Obamas Tweet? Und dem von Donald Trump?

Manche User wittern eine Strategie hinter der Wortwahl des früheren US-Präsidenten Barack Obama in seiner ersten Twitterreaktion auf die Anschläge in Sri Lanka: Er beklagte darin die „attacks on tourists and Easter worshippers“ in Sri Lanka.

Drei Stunden später verwendete Hillary Clinton in ihrer Beileidsbotschaft auf Twitter ebenfalls diese - im Englischen sehr unübliche - Bezeichnung für Menschen, die das Osterfest (in der Kirche) begehen: „Easter worshippers“ („worshippers“ bedeutet Anbeter, aber auch Kirchgänger).

Dass die Lektüre von Obamas Botschaft Clintons Wortwahl beeinflusst haben könnte, liegt nahe. Doch auf Twitter hat sich noch eine andere Deutung verbreitet: Politiker würden hier konzertiert das Wort „Christen“ vermeiden.

Auch Trump schreibt nicht von „Christen"

„Who the hell are Easter worshippers?!“ So oder ähnlich lauten auf Twitter viele verwunderte oder spöttische Reaktionen - oft versehen mit der Vermutung, dass diese Wortwahl sehr bewusst erfolgte: um zu verschleiern, dass es sich bei den Opfern um Christen handelt.

"Easter worshippers“ erinnert allerdings an den zentralen Glaubensinhalt der Christen, an das wichtigste christliche Fest. Auch der weitere Tweet ist mehr als nur christlich angehaucht: „An einem Tag, der der Liebe, dem Verzeihen und der Erneuerung geweiht ist, beten wir für die Opfer“, schreibt Obama weiter in seinem Tweet.

Keine Beachtung findet bei den Kritikern der Obama- und Clinton-Tweets die Reaktion von US-Präsident Donald Trump auf die Anschläge. Auch in seiner Twitter-Reaktion kommt das Wort „Christen“ nicht vor: Trump schreibt lediglich von getöteten „Menschen" und von Angriffen „auf Kirchen und Hotels“.