Ein Paradebild des Orientalismus: „Der Sklavenmarkt“ von Jean-Leon Gérôme (1866). Dieser Maler liebte das Sujet der dem wilden Mann sexuell ausgelieferten Frau. Aber schon ein Zeitgenosse deutete das Gemälde in Richtung Kulturkampf: Er vermutete im Opfer eine christliche Abessinierin.
Geschichten des Jahres 2019

Weiße Frauen, in Europa wieder versklavt?

Die AfD wirbt in Deutschland mit dem Gemälde „Der Sklavenmarkt“ gegen „Eurabien“. Das ist eher peinlich: Das Bild zeigt nicht die brutale Lüsternheit männlicher Muslime, sondern Sexfantasien männlicher Europäer.

Geschichten des Jahres. Dieser Artikel ist am 26. April 2019 erschienen.