Leben

Grün heiraten, drei Tage feiern, aktiv ausnüchtern

Auch Schloss Obermayerhofen ist absolut "instammable"
Auch Schloss Obermayerhofen ist absolut "instammable"Melanie Nedelko

Das Geschäft mit der Liebe brummt. Länger, teurer, schöner wird gefeiert – inklusive Nachhaltigkeit und Yoga am Tag danach. Instagram und Pinterest haben Hochzeiten verändert und damit eine ganze Industrie. Das Ziel bleibt aber gleich: Die eigene Hochzeit muss besser werden als die der anderen.

CBD in der rosa Konditorei, CBD als Nahrungsergänzungsmittel, CBD als Gesichtsmaske. Hanföl ist angesagt (weil: erholsam, nicht psychoaktiv, aber auch wenig untersucht) und will den internationalen Massenmarkt als Wellnessprodukt besetzen. In den USA ist der Hype weiter fortgeschritten als in Europa. Dort erobert er auch ein Terrain, auf dem man sich bisher stimmungsmäßig eher hoch- als herunterdosieren wollte: Hochzeiten.

Bronson van Wyck schmeißt in seinem beruflichen Alltag Partys für Beyoncé, Calvin Klein oder Hillary Clinton, sein Spezialgebiet aber sind Trauungen. Der Eventmanager ist ein Spross des New Yorker Familienunternehmens Van Wyck & Van Wyck. Er spürt in seinem Segment den Gesundheits- und Wellnessboom deutlich. „Viele unserer Paare sind daran interessiert, Elemente der fernöstlichen Medizin und New-Age-Philosophie in ihren großen Tag einzubauen. Deshalb haben wir neuerdings auch Produkte wie Kohletabletten, ätherische Öle und CBD-Tinkturen gegen den Kater oder um die Last-minute-Nerven zu beruhigen im Programm. Außerdem sollen dekorative Kristalle auf dem Fest das innere Gleichgewicht unterstützen.“

Beim Hochzeitsessen verschiebt sich laut van Wyck in den USA der Fokus auf regionale Produkte. Außerdem würden Paare immer mehr Alternativen anbieten, für jene Gäste, die sich nach speziellen Diäten ernähren, sagt er. „Wir erleben auch einen Aufschwung bei den Entgiftungsaktivitäten nach der Zeremonie.“ Bewegungshungrige Gäste werden verstärkt mit frühmorgendlichen Läufen und Sonnenaufgangsyoga beschäftigt. Davon ist man hierzulande noch ein Stück entfernt. In Österreich denken Paare weniger über ihre eigene Balance als über die der Umwelt nach, weiß Petra Vitula. Sie arbeitet als Hochzeitsplanerin namens Herzkönigin in Wien. Immer mehr Brautpaare entscheiden sich ihrer Erfahrung nach für eine Green Wedding. Sie verzichten dann zum Beispiel aus Umweltbewusstsein auf Papeterie und Plastikstrohhalme. Diesen Trend beobachtet auch Nadine Metgenberg, ihre Firma Fine Weddings organisiert von Hamburg und Palma de Mallorca aus Hochzeiten im Luxussegment. Als weitere Nische sieht sie vegane oder vegetarische Feste, bei denen keine tierischen Produkte serviert werden.