Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

iPad-Konkurrent WePad: Nicht erhältlich, aber ausverkauft

WePad
(c) EPA (Rainer Jensen)
  • Drucken

Die deutsche Antwort auf das iPad führt die Verkaufsliste auf Amazon an. Dabei kann man das Gerät erst vorbestellen. Wirklich beliebt scheint aber nur die Version mit 3G-Modem an Bord zu sein.

Der zum Teil in Deutschland entwickelte Tablet-Computer WePad stürmt derzeit die Bestseller-Listen beim Online-Händler Amazon. Obwohl das Gerät noch nicht einmal verfügbar ist, war in kürzester Zeit die gesamte Charge weg, wie WePad-CEO Helmut Hoffer von Ankershoffen auf Facebook berichtet. Inzwischen dürfte das Unternehmen aber die Stückzahlen erhöht haben. Anscheinend ist aber nur die 3G-Version bei den potenziellen Kunden beliebt. Das WePad mit lediglich WLAN, nur 16 statt 32 Gigabyte Speicher und ohne GPS findet sich derzeit nur auf Platz 58 in der Amazon-Verkaufsstatistik, Tendenz sinkend.

Weniger beschränkt als das iPad

Das WePad versteht sich als offene Alternative zum Verkaufsschlager iPad von Apple. Als Betriebssystem kommt eine angepasste Linux-Distribution zum Einsatz, die mit einer von den WePad-Entwicklern angepassten Oberfläche versehen wurde. Sie konzentriert sich auf eine innovative Daumensteuerung des 11,6-Zoll-Touchscreen. Im Gegensatz zum iPad beherrscht das WePad echtes Multitasking, unterstützt Flash für Web-Videos und bietet USB-Anschlüsse und einen SD-Card-Einschub. Ein genauer Verkaufsstart steht noch nicht fest, es soll aber im August soweit sein.

WePad-Vorstellung mit Panne

Die Veröffentlichung des Geräts wurde von einer peinlichen Panne begleitet. Auf dem zuerst vorgestellten Modell lief lediglich ein Video des Betriebssystems - noch dazu auf Windows 7 und nicht Linux. Vor kurzem hat der Hersteller aber einen lauffähigen Prototypen vorgestellt, der einen positiven ersten Eindruck hinterließ. Das WePad

(c) Screenshot

dürfte von der Hardware übrigens baugleich mit dem kanadischen ExoPC Slate sein, der auf ein speziell angepasstes Windows 7 setzt. Als Hardwareproduzent wird die Asus-Tochter Pegatron vermutet, bestätigt wurde das bisher aber nicht.

(db)