Als Strache der Regierung „Bevölkerungsaustausch“ vorwarf

Vizekanzler Strache bei einer Kundgebung zum 1. Mai.APA/KERSCHI.AT/DRAXLER

Die FPÖ behauptet, das Wort verwendet zu haben, bevor es die Identitären gab. Das stimmt. Zeitweilig galt der Begriff des „Austauschs“ in der Partei sogar als der weniger umstrittene als „Umvolkung“. Doch die Verschwörungstheorien hinter dem Wort nahmen zu.

Wien. Kanzler Sebastian Kurz lehnt den Begriff „Bevölkerungsaustausch“ ab. Er sei schon sprachlich falsch, weil kaum Europäer in jene Länder gehen würden, aus denen Migranten nach Europa kommen. Kritiker monieren am Begriff darüber hinaus, dass ihn die extreme Rechte in Europa verwende und dahinter die Verschwörungstheorie stehe, es gebe einen Geheimplan zum Austausch der Bevölkerung.

Und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sagt, dass er und seine Partei diesen Begriff schon verwendeten, als Strömungen wie die Identitären noch gar nicht existierten. Aber stimmt das?