Ein Hauch von nichts

Kirschblüte. „Aqua Allegoria Flora Cherrysia“ von Guerlain, 75 ml um 76 €. „Lost Cherry“ von Tom Ford, 50 ml um 270 €.
Kirschblüte. „Aqua Allegoria Flora Cherrysia“ von Guerlain, 75 ml um 76 €. „Lost Cherry“ von Tom Ford, 50 ml um 270 €.(c) Beigestellt

Das Verbreiten von (Wohl-)Geruch gilt in Japan als vulgär, höchstens leichte Düfte haben eine Chance.

Laut dem für Japan-Besucher unverzichtbaren „Cherry Blossom Forecast" muss man derzeit schon nach Hokkaido reisen, um noch Chancen auf Sakura-Freuden zu haben. Deutlich weniger vernarrt als in Kirschblüten sind Japaner freilich in (vollmundige) Parfums. Als im Regal schön anzusehendes „Bathroom Candy" – ja; als Duft, den man trägt – eher nein. Das Verbreiten von (Wohl-)Geruch gilt in Japan als vulgär, höchstens leichte Düfte haben eine Chance. Als Faustregel gilt: Spätestens wenn ich die U-Bahn-Station betrete, muss mein Parfum sich verflüchtigt haben.
Ob Guerlain-Hausparfümeur Thierry Wasser (oder die Marketingabteilung) nun den japanischen Markt im Auge hatte oder nicht, das neueste „Aqua Allegoria"-Parfum namens „Flora Cherrysia" hätte gewiss das Potenzial, in Japan gemocht zu werden. Es ist mehr floral als fruchtig und sozusagen (wie die meisten betont leichten „Aquæ") ein Hauch von nichts.
Definitiv eher die Frucht als die Blüte des Baums steht im Mittelpunkt des neuesten Private Blend von Tom Ford, „Lost Cherry": Hier kommen Fans der neuerdings etwas weniger präsenten Gourmand-Parfumfamilie auf ihre Kosten, wenngleich – Entwarnung! – keinesfalls ein Zuckerschock droht. Von fern erinnert „Lost Cherry" an das wunderbare „Tobacco Vanille" von Tom Ford; ein herber Charakter schwingt also mit. Für den japanischen Markt dürfte das dennoch etwas zu viel des Guten sein – macht aber nichts, der Flakon von „Lost Cherry" hat nämlich großes Bathroom-Candy-Potenzial. Im allerwörtlichsten Sinn.