Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Schule

Eltern vor der Matura: Schlechter Schlaf und Pläne für Mariazell

Jacqueline Buntak ist vor der Matura ihrer Tochter Marlies (vorn) entspannt: „Wenn sie es bis dahin geschafft hat, wird es hinhauen.“
Jacqueline Buntak ist vor der Matura ihrer Tochter Marlies (vorn) entspannt: „Wenn sie es bis dahin geschafft hat, wird es hinhauen.“(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Wenn kommende Woche rund 45.000 Maturanten zur Reifeprüfung antreten, bedeutet das auch: Rund 90.000 Mütter und Väter fiebern mit. Die einen sind entspannter, die anderen gestresster – ein großes Thema ist die Matura der Kinder für alle Familien. Wie es Eltern so kurz vor den großen Prüfungen geht.

Claudia Ginalski kann durchaus noch lachen. „Schlecht“, antwortet sie trotzdem, wenn man sie fragt, wie es ihr als Mutter in diesen Tagen geht – kurz bevor ihr Sohn Moritz (17) kommende Woche zur Matura antritt. „Ich zittere schon ein bisschen“, sagt die 46-Jährige, die in Wien-Währing ein Modegeschäft betreibt. „Ich frage meinen Sohn jeden Tag, ob er eh lernt, was natürlich auch nicht immer gut ankommt“, sagt sie. „Ich bin jedenfalls ziemlich unter Stress – und das geht vielen Eltern so.“

Wenn kommende Woche 45.000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Österreich zur diesjährigen Zentralmatura antreten, dann bedeutet das auch: Da sind rund 90.000 Mütter und Väter, die in unterschiedlicher Ausprägung mitfiebern. Übermorgen, am Dienstag, steht für alle Maturanten die Deutschprüfung an, schon einen Tag darauf dann das Fach, das vielen die meiste Angst macht: Mathematik. Englisch als häufiges Maturafach folgt am Freitag. Auch für die Mütter und Väter ist die Reifeprüfung ihrer Kinder jedenfalls eine spannende – und manchmal auch eine angespannte – Zeit.