Human Ressources

Wer macht den Job?

pixabay

Personalarbeit ist und bleibt ein wichtiges Thema.

158 Unternehmen der verschiedensten Größen und Branchen wurden für den aktuellen „HR-Klima-Index“ von Kienbaum Wien befragt. Dabei zeigte sich Folgendes:

  • Die Personalarbeit wird wichtiger. Das glauben zumindest knapp sechs von zehn befragen Unternehmen. Der Rest geht davon aus, dass die Personalarbeit gleich wichtig bleiben wird. Dass das Personalbudget und die Anzahl der Mitarbeiter ebenfalls steigen wird, denken aber nur wenige. Nur knapp einer von zehn Befragten rechnet mit mehr Budget, die Mehrheit geht eher von einer gleichbleibenden Entwicklung aus.

  • In sieben von zehn Unternehmen wird der Personalbereich von der ersten Führungsebene geleitet. Nur im Handel zeichnet sich ein anderes Bild ab. Hier liegt die Human Ressources-Leitung nur bei der Hälfte der Unternehmen auf Führungsebene und ist bei vier von zehn Unternehmen in der zweiten Ebene angesiedelt.

  • Um die Personalarbeit zu optimieren, halten mehr als sieben von zehn Unternehmen es für besonders wichtig, die Personalprozesse zu digitalisieren. Jeder zweite legt zudem großen Wert auf die interne Kommunikation.

  • Als größte Gefahr sehen die Unternehmen den Mangel an Fachkräften an. Vier von zehn Befragten fürchten sich außerdem vor den Konjunkturentwicklungen im Ausland. Genau so viele nennen Compliance-Risiken als Gefahrenpotential. Dieser Bereich ist in den letzten zwei Jahren um gut ein Drittel gestiegen.

  • Viel mehr getan werden müsste im Bereich Employer Branding, finden die Studienteilnehmer. Vor allem die HR-Manager halten Arbeitgeberattraktivität und Personalmarketing für enorm wichtig. Geschäftsführer legen hingegen mehr Wert auf Change Management, Qualifizierung und Weiterbildung sowie Rekrutierung.

  • Bei den wichtigsten Handlungsfeldern für die Zukunft, verändert sich das jedoch: Geschäftsführer erachten Employer Branding als wichtigste Herausforderung, während die Personalabteilung Arbeitnehmerattraktivität und Change Management besonders relevant findet.