Gerettete Schneeschuhwanderer drohen Bergrettung mit Klage

Archivbild. In Tirol hatten zwei deutsche Touristen mit deutlich schlechterem Wetter zu kämpfen.
Archivbild. In Tirol hatten zwei deutsche Touristen mit deutlich schlechterem Wetter zu kämpfen.APA

Die Rettungskosten von 2261 Euro waren den zwei geretteten Deutschen offenbar zu hoch. Sie beklagen, dass ein kleinerer Einsatz ausreichend gewesen wäre.

Mit einem kuriosen Fall sieht sich offenbar die Bergrettung in Tannheim in Tirol konfrontiert. Zwei von ihr gerettete deutsche Schneeschuhwanderer weigerten sich, die Kosten für ihre Rettung zu bezahlen - unter Hinweis darauf, dass diese quasi überdimensioniert über die Bühne gegangen sei, berichtete die Tirol-Ausgabe der "Kronen Zeitung".

Der Bergrettung sei mit Klage gedroht worden, heißt es in dem Bericht. Die beiden Deutschen, die sich Anfang Februar in dichtem Schneetreiben verirrt hatten und gerettet werden mussten, erachten die Rechnung für den Einsatz in Höhe von 2261 Euro als zu hoch. Den Bergrettern flatterte laut "Kronen Zeitung" daraufhin ein Schreiben eines der Männer - er ist Rechtsanwalt - ins Haus. Zwei Bergretter, ausgerüstet mit einer Lampe, hätten für den Einsatz ausgereicht, die Rechnung sei viel zu hoch.

Im Zuge des Einsatzes am 3. Februar hatten sich hingegen drei Trupps mit je fünf Mann auf die Suche nach den beiden Deutschen gemacht. Diese hatten mittags von Schattwald eine Tour zum 1688 Meter hohen Grasberg Schönkahler unternommen und sich beim Abstieg im dichten Schneetreiben verirrt.

Bergretter schildern die Situation

"Wir erfuhren von den Beiden telefonisch, dass sie völlig erschöpft seien, stark durchnässt und stark frieren, sie wussten nicht mehr vor noch zurück", erinnerte sich Ortsstellenleiter Reinhold Bilgeri an den Einsatz. Zudem herrschte Lawinenwarnstufe 3, also erhebliche Gefahr, das Gebiet war zudem weitläufig und von zahlreichen Gräben durchzogen.

Zudem sollen sich die Schneeschuhwanderer auch nicht an die ausdrückliche Aufforderung gehalten haben, am zuletzt georteten Platz zu bleiben. Schließlich erreichten die Bergretter die beiden Deutschen. Sie statteten sie mit trockener Kleidung aus, versorgten sie mit Getränken und brachten sie sicher zum Zugspitzblick. Dann folgte der Transport retour nach Schattwald.

Wie sich nun herausstellte, war damit das letzte Kapital des Einsatzes noch nicht geschrieben. "Sollte so etwas Schule machen, habe ich große Sorge, dass unsere Frauen und Männer die Motivation verlieren. Zum Glück lehnte in Salzburg das Gericht einen ähnlichen Einspruch gegen die Höhe von Rettungskosten ab", zeigte sich Hermann Spiegl, Landesleiter der Bergrettung in Tirol, hinsichtlich des Ausgangs der Causa dennoch zuversichtlich.

Rückendeckung von Politik

"Dass jetzt die Retter sogar mit einer Klage bedroht werden, geht gar nicht, dazu fehlt mir jegliches Verständnis", sagte ÖVP-Landtagsvizepräsident Anton Mattle.

Die Einsatzstärke des Rettungsteams sei verhältnismäßig und den schwierigen Wetter- und Lageverhältnissen angepasst gewesen, keinesfalls überdimensioniert, so Mattle, seines Zeichens auch stellvertretender Leiter der Tiroler Bergrettung. Dass die beiden Deutschen in einer großen Notlage waren und dies selbst so schilderten, würden die Aufzeichnungen des eingegangen Notrufes in der Leitstelle Tirol eindeutig zeigen.

"Alle Bergretter in Tirol erfüllen ihre Aufgaben und Einsätze ehrenamtlich, also verdienen dabei keinen einzigen Cent an Gehalt", betonte Mattle in einer Aussendung. Die in Rechnung gestellten Kosten würden ausschließlich für Ausrüstung und Schulung verwendet.