Wohnen

Wohnen: Freie Bahn für Spekulanten?

In Österreichs Städten gibt es zu wenig leistbare Wohnungen. Für gemeinnützigen Wohnraum plant die Regierung nun Neuerungen. Experten glauben, dass damit die Wohnungsnot ärmerer Menschen nur noch schlimmer wird.

Wien. Jeder sechste Österreicher lebt in einer gemeinnützig errichteten Wohnung. Im Durchschnitt ist die Miete dort um 20 Prozent günstiger als auf dem freien Wohnungsmarkt. Für Einkommensschwächere ist deshalb geförderter Wohnraum besonders wichtig. Doch nun hat die Regierung eine Gesetzesnovelle geplant, die dazu führen könnte, dass es noch weniger gemeinnützige Wohnungen auf dem Markt gibt, sagen Experten.