Wirtschaftsrecht

EU-Richtlinie: „Ein Schlag ins Gesicht der Kleinaktionäre“

Paragraf 225g bringt Kleinaktionärsvertreter Wilhelm Rasinger auf die Palme.
Paragraf 225g bringt Kleinaktionärsvertreter Wilhelm Rasinger auf die Palme.(c) Clemens Fabry

Der umgearbeitete Gesetzesentwurf zur Umsetzung der EU-Aktionärsrechte-Richtlinie sorgt für heftige Proteste von Kleinaktionären: Im Kampf um Abfindungen bei Firmenübernahmen werden ihre Rechte beschnitten.

Wien. Gold Plating – die überschießende Umsetzung von Unionsrecht in die nationale Jurisdiktion: Das musste sich Österreich schon oft vorwerfen lassen. So liefen die heimischen Banken gegen den ursprünglichen Entwurf zur Novelle des Aktiengesetzes, mit dem die EU-Aktionärsrechte-Richtlinie umgesetzt werden soll, Sturm. Zu viel Bürokratie bei der Identifizierung aller Aktionäre einer börsenotierten Gesellschaft, hieß es. Jetzt liegt ein, was diesen Passus betrifft, entschärfter Entwurf vor.