Die Geschichte einer Entfremdung

Gingen zuletzt auf Distanz zueinander: Kanzler Kurz (r.) und Vizekanzler Strache.
Gingen zuletzt auf Distanz zueinander: Kanzler Kurz (r.) und Vizekanzler Strache.(c) Clemens Fabry

Manches war vorhersehbar, anderes nicht: Seit einigen Wochen erleben ÖVP und FPÖ ihre erste Koalitionskrise. Im EU-Wahlkampf spitzt sich die Lage nun zu. Kommen Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache da wieder raus?

Rund um den ersten Geburtstag der türkis-blauen Regierung im vergangenen Dezember war Vizekanzler Heinz-Christian Strache noch rundum zufrieden. „Sichtbar jünger“ seien er und Bundeskanzler Sebastian Kurz in diesem Jahr geworden, meinte er. „Es macht uns Spaß.“

Diesen Eindruck hat man mittlerweile nicht mehr. Von einer Koalitionskrise rot-schwarzen Ausmaßes kann zwar noch keine Rede sein. Aber die Flitterwochen von ÖVP und FPÖ sind nun definitiv vorbei. Nach eineinhalb Jahren Zweisamkeit hat sich in der Koalition der triste Alltag eingeschlichen.