Unter 20 Euro im Bootshaus

Das Bootshaus
Das BootshausDerenko

Aus dem Neu Brasilien an der Alten Donau ist endlich Das Bootshaus geworden, hinter dem Familie Querfeld steht. Ein netter Ort, an dem guter Fisch serviert wird.

Es hat ein bisschen gedauert, das Wetter hätte zwischendurch vielleicht schon einmal besser gepasst. Aber jetzt ist es endlich so weit. Das Bootshaus an der Alten Donau hat den Vollbetrieb aufgenommen, nach einer Phase der Verzögerung, in der nur eine Schmalspurvariante mit Kaffee und Kuchen geboten wurde, gibt es jetzt das volle Programm. Nach den Eisheiligen besteht vielleicht die Hoffnung, das dann auf der Terrasse am Wasser zu probieren.

Denn es ist ein hübscher Ort geworden, eine schöne, große Terrasse am Wasser ist nie verkehrt. Im Inneren macht man ganz auf britischer Ruderclub, mit Chesterfield-Sofa, weißer Holzvertäfelung, Kamin und alten Sportgeräten. Das Lokal ist drinnen auch unter der Woche gut besucht. Draußen wärmen Heizstrahler unter dem Sonnenschirm.

Das kulinarische Konzept umschreiben die Inhaber mit „alles außer Spareribs“, immerhin gibt es die in unmittelbarer Nähe im Strandcafé. Hinter dem neuen Bootshaus stehen Irmgard und Berndt Querfeld, die neben dem Café Landtmann neun weitere Gastrobetriebe führen. Auf der Karte gibt es von überall ein bisschen was: Club-Sandwich, Steak, Pasta, Risotto und viel Fisch. Es geht übrigens schon mit Frühstück los und auch Mehlspeisen aus „Landtmann's feinen Patisserie“ werden geboten. Sehr zu empfehlen ist die überaus stimmige Safran-Fischsuppe (12,90 Euro), in der reichlich Kabeljau, Calamari, Oktopus, Miesmuscheln und eine rote Garnele schwimmen. Auch die Kleinigkeiten, wie drei Sardinen „Bretagne“ gebraten (Wildfang) mit Zitronen-Petersilbutter und Grillzitrone sind köstlich (11,90 Euro). Das dazu gereichte Brot kommt von der Bäckerei Öfferl. Club-Sandwich oder Ruderbrote, wie sie hier heißen, sind dagegen ein bisschen fad. Gutes gegrilltes Maishendlfilet, ein paar Salatblätter und getrocknete Tomaten zwischen viel Weißbrot (12,90 Euro). Gut, aber dann doch lieber Fish & Chips (13,90 Euro) mit feinem Kabeljau in dünnem Backteig und einer ordentlichen (offenbar auf Ruderer abgestimmten) Portion Pommes. Dazu ein Achterl Hauswein (Veltliner, Urbanihof, 4,70 Euro) und der Sommer kann kommen.

Das Bootshaus: An der unteren Alten Donau 61, 1220 Wien, Mo bis Fr 11.30–23 Uhr, Sa, So 9–23 Uhr, ✆ 01/24 100 811, www.dasbootshaus.at

www.diepresse.com/essen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.05.2019)