Über Geld spricht man

Sebastian Prödl: "Fußballspieler sind wie Start-ups"

Der Fußballprofi Sebastian Prödl.
Der Fußballprofi Sebastian Prödl.(c) Privat

Der Fußballprofi investiert in Aktien, Anleihen, Start-ups, Kunst und Immobilien. Im Fußball würden künstlich Stars geschaffen, kritisiert er und meint: „Je mehr Geld vorhanden ist, desto austauschbarer wird der Mensch.“

Die Presse: Am Wochenende ist die englische Fußballmeisterschaft zu Ende gegangen. Heißt das, dass für Sie jetzt schon der Urlaub anfängt?

Sebastian Prödl: Nein, wir spielen kommendes Wochenende im Pokalfinale gegen Manchester City. Im FA-Cup, dem ältesten Cupwettbewerb der Welt. Das ist riesig. Das Spiel findet im Wembley-Stadion vor 90.000 Zuschauern statt.

Cristiano Ronaldo investiert sein Geld, heißt es, unter anderem in ein 16 Millionen Euro teures Auto. Welches Spielzeug kaufen Sie zur Geldanlage?